Gift ist keine Lösung

Der Wiedehopf ist Vogel des Jahres 2022. Er benötigt halboffene bis offene insektenreiche Landschaften. Viele Insekten gibt es nur dort, wo nicht mit Gift gespritzt wird

Links im Bild ist ein Baumstamm. Aus einer Nisthöhle schaut ein Jungvogel mit aufgerissenem Schnabel. Davor fliegt ein Wiedehopf mit aufgefächerter Federhaube und einem Eidechsenei im Schnabel.
Wiedehopf füttert Jungvogel mit Eidechseneiern – Foto: Thomas Hinsche

Menschen in ganz Deutschland haben den Wiedehopf (Upupa epops) zum Vogel des Jahres 2022 gewählt. Dabei haben ihn die meisten wahrscheinlich nie persönlich in der Natur gesehen. Der Wiedehopf ist einer der auffälligsten heimischen Vögel. Die vordere Hälfte ist orange-braun, der Schwanz, die Schwingen und die Haube sind schwarz-weiß gestreift. Seine auffällige Federhaube kann er aufrichten und weit auffächern. Sein leicht gebogener, dünner Schnabel ist bis zu sechs Zentimeter lang. Mit einer Größe von bis zu 32 Zentimetern ist er in etwa so groß wie der hübsche Eichelhäher, der auf Wilhelmsburg zu finden ist.

Er liebt Wärme und Insekten

Der Wiedehopf ist allerdings höchstens mal über Wilhelmsburg geflogen. Laut dem NABU Hamburg kommt er in der Elbtalaue, am Höhbeck im Nordosten von Niedersachsen, vor. Da hat der NABU Hamburg die richtigen Lebensbedingungen mit einem betreuten Magerrasen geschaffen. Dort findet der Wiedehopf seine Lieblingsnahrung: Großinsekten wie die Feldgrille und andere Heuschreckenarten. Auch Streuobstwiesen und Ackerbrachen sind dort noch kleinflächig vorhanden. „Zudem profitiert der aktuelle Jahresvogel als Höhlen- und Halbröhrenbrüter von Niströhren, die von der Vogelschutzwarte finanziert und bereits vor rund 10 Jahren vom NABU Hamburg im Gebiet angebracht wurden“, informiert der NABU.

Männchen und Weibchen leben eine Saison zusammen. Aus den fünf bis acht Eiern schlüpfen nach maximal 19 Tagen die Jungvögel. Sie sind nach etwa vier Wochen flügge, bleiben aber noch einige Wochen in der Nähe. Wiedehopfe können bis zu zehn Jahre alt werden. Den Winter verbringen die Wärme liebenden Vögel in Afrika.

Sein wissenschaftlicher Gattungsname „Upupa“ ist eine Nachahmung des dreisilbigen Balzruf des Männchens „upupup“.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Marianne Groß

... ist Gründungsmitglied des Wilhelmsburger InselRundblicks e. V. Sie berichtet – soweit möglich – über alles, was sie selbst interessiert und hofft, damit die Leser*innen nicht zu langweilen. Dazu gehören die Veränderungen im Stadtteil, Ökologie und Kultur. Zusammen mit ihrem Mann kümmert sie sich um den großen Garten und liebt es, Buchsbäume zu schneiden.

Alle Beiträge ansehen von Marianne Groß →
Zurück nach oben