Autorinnen-Lesungen in den Bücherhallen auf der Insel

In der „Langen Nacht der Literatur“ am 3.9. finden auch in den Bücherhallen Wilhelmsburg und Kirchdorf interessante Veranstaltungen statt

Bücherhalle Wilhelmsburg: Lara Swiontek liest aus ihrer Graphic Novel „Verwandlung“

Die Künstlerin und Autorin Lara Swiontek. Foto: Florian Anhorn

In ihrem Graphic Novel-Debüt spürt die Lübecker Künstlerin Lara Swiontek dem barocken Grusel von „Frankenstein“-Autorin Mary Shelley nach. Im Rahmen der 9. Langen Nacht der Literatur Hamburg stellt sie den Titel als visuell unterstützte Lesung am Sonnabend, 3. September, um 18 Uhr in der Bücherhalle Wilhelmsburg vor.

In der Geschichte wird ein mittelloser junger Mann Zeuge eines Schiffsunglücks an der Küste der Riviera. Aus dem Wrack rettet sich nur ein missgestalteter Zwerg mit einer Seekiste. Der junge Mann klagt ihm sein Leid und der Zwerg bietet ihm einen seltsamen Tausch an: Wenn er für drei Tage die schöne Gestalt des jungen Mannes annehmen darf, bekommt dieser zur Belohnung den Schatz, der sich in der Seekiste befindet. Der junge Mann willigt ein, doch nach drei Tagen ist der Zwerg noch nicht zurückgekehrt. Im Körper des Zwergs folgt er dessen Spur und stößt auf immer mehr Vorzeichen einer nahenden Katastrophe …

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Da die verfügbaren Plätze begrenzt sind wird um eine Anmeldung per E-Mail an wilhelmsburg@buecherhallen.de, oder Telefon 040/75 72 68 oder bei uns vor Ort in der Bücherhalle, Vogelhüttendeich 45.

Bücherhalle Kirchdorf: Heike Koschyk mit einer Lesung aus „Das Glück unserer Zeit“

Autorin Heike Koschyk liest in der Bücherhalle Kirchdorf. Foto: Kerstin Petermann

Ebenfalls am 3. September um 18 Uhr liest Heike Koschyk in der Bücherhalle Kirchdorf aus der Saga über die Geschichte der Familie Lagerfeld. Vorgestellt werden sowohl der erste Band „Der Weg der Familie Lagerfeld“ als auch der zweite Band „Das Vermächtnis der Familie Lagerfeld“.

Hamburg 1902: Der junge Otto Lagerfeld bricht nach Südamerika auf, um dort als Kaufmann sein Glück zu suchen. Als er seine Familie in Hamburg besucht, trifft er die Schwester seines besten Freundes wieder. Otto ist von Theresia bezaubert, dennoch reist er weiter nach Wladiwostok, um dort amerikanische Dosenmilch zu verkaufen. Gerade als sein neugegründetes Unternehmen zu florieren beginnt, bricht der Krieg aus. Otto gerät in sibirische Gefangenschaft – den vierblättrigen Klee, den Theresia ihm als Glücksbringer schickte, trägt er bei sich. Er weiß, er muss fliehen, um seine Familie wiederzusehen. Und um seinen großen Traum zu verwirklichen.

Heike Koschyk wurde 1967 in New York geboren und arbeitete in der Modebranche, bevor sie mit dem Schreiben von Thrillern und historischen Krimis begann. Ihre große Leidenschaft ist die Recherche. Dazu fährt sie an Originalschauplätze und stöbert in Archiven und alten Bibliotheken. Unter dem Pseudonym Sophie Bonnet veröffentlicht sie Provence-Krimis, die regelmäßig die Bestsellerlisten erobern. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

Eintrittskarten zu 8 Euro/ermäßigt 5 Euro sind im Vorverkauf in der Bücherhalle Kirchdorf (Wilhelm-Strauß-Weg 2, Telefon 040/745 23 58, Mail kirchdorf@buecherhallen.de) erhältlich.

Zurück nach oben