Update! Krankenhaus Groß-Sand: Es gibt Hoffnung, aber noch ist alles offen …

Zur Veranstaltung in der Reihe „Pegelstand“ am 14. September 2021 im Bürgerhaus Wilhelmsburg gibt es einige Neuigkeiten

Am 2. September 2021 hat das Erzbistum bekanntgegeben, dass es mit den kirchlichen Krankenhausgesellschaften „Immanuel Albertinen Diakonie“ und „St. Franziskus Stiftung Münster“ einen Absichtsvertrag (letter of intent) über den Verkauf unseres Stadtteilkrankenhauses abgeschlossen hat.
Das weckt Hoffnung, weil es sich bei den Interessenten um gemeinnützige Träger handelt. Außerdem wird so etwas in der Regel nur dann veröffentlicht, wenn man sich sicher ist, dass der Deal auch klappt.

Zurücklehnen können und dürfen wir uns deshalb nicht!

Denn was konkret aus Groß-Sand wird, ist noch völlig offen. Bei seiner Absage der ursprünglich zugesagten Teilnahme an unserer Veranstaltung hat der Vertreter des Erzbistums erklärt man stehe erst „ganz am Anfang der Verhandlungen“ über das „zukünftige Medizinkonzept“.
Genau dies ist allerdings für die Beschäftigten, die Bewohner:innen des wachsenden Stadtteils und die in den umliegenden Betrieben Arbeitenden der Kern der Sache: Haben wir am Ende der Verhandlungen noch ein allgemeines Krankenhaus mit einer Grund-, Regel- und Notfallversorgung?
Oder nur noch eine Fassade  – ohne Chirurgie, ohne Innere und ohne Notfallambulanz dahinter?
Solche Verhandlungen können Monate dauern. In dieser Zeit werden hinter den Kulissen die Weichen in die eine oder die andere Richtung gestellt. Deshalb dürfen wir mit unserer Wachsamkeit und unserem bisher erfolgreichen politischen Druck nicht nachlassen.
Das richtet sich primär an die verhandelnden Kirchenvertreter:innen, aber genauso an den Senat und die Gesundheitsbehörde. Denn nach dem Krankenhausfinanzierungsgesetz muss die Stadt die notwendigen Investitionen bereitstellen. Und mit dem Krankenhausbedarfsplan kann sie den Erhalt der für uns unverzichtbaren Abteilungen auf der Insel sicherstellen.

Deshalb wollen wir noch vor der Wahl mit einer Veranstaltung im Bürgerhaus ein weiteres Zeichen setzen:

• Wir brauchen auf der Elbinsel ein allgemeines Krankenhaus!   
• Jede Verschlechterung der Krankenhausversorgung wird in Wilhelmsburg und im ganzen Hamburger Süden auf entschiedenen Widerstand stoßen!   
• Unabhängig vom Ausgang der Verhandlungen werden wir den Senat nicht aus seiner Verantwortung für den Erhalt des Krankenhauses entlassen!

Eingeladen sind:
– Die Gesundheitsbehörde, das Erzbistum und der Geschäftsführer des Krankenhauses – alle Drei haben abgesagt! Informationen aus erster Hand zum Stand der Verhandlungen sind also derzeit nicht zu erhalten.
– Die gesundheitspolitischen Sprecher*innen von SPD, GRÜNE, CDU und DIE LINKE – Claudia Loss, Linus Jünemann, Birgit Stöver und Deniz Celik – von ihnen erwarten wir keine parteipolitische Taktik, sondern Schulterschluss mit den Forderungen der Beschäftigten und der Bewohnerinnen und Bewohner der Elbinsel.

Pegelstand Elbinsel: Aktuelle Perspektiven für das Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand
Dienstag, 14. September, 18 Uhr, Großer Saal des Bürgerhauses Wilhelmsburg, Mengestraße 20
Eine gemeinsame Veranstaltung von „Aktion: Krankenhaus Groß Sand bleibt!“ und dem Verein „Zukunft Elbinsel Wilhelmsburg“
Mehr Infos: www.zukunft-elbinsel.de
Kontakte: Thomas Kosiol, Tel. 01520 2928220, Mail: aktion-gross-sand-bleibt@web.de; Manuel Humburg, Tel. 0172 40 65 377, Mail: info@zukunft-elbinsel.de

Zurück nach oben