48h Musik im September

Vom 3. bis 5. September 2021 gibt es zum zwölften Mal ein Wochenende lang Musik auf den Elbinseln – fast wie in der „guten alten Zeit“, mit coronabedingten Einschränkungen

Im Frühling war noch unklar, ob die 48h auch diesmal wie im Vorjahr nur online würden stattfinden können. Aber dann zeigte der Hamburger „Kultursommer“ mit seinen vielen Veranstaltungen: Open-Air-Konzerte (unter Einhaltung der AHA-Regeln) sind möglich und alle haben darauf gewartet. Das „Kultursommer“-Programm der Stadt ist vorbei, der Kultursommer aber noch nicht. Auch in Wilhelmsburg stehen in den nächsten Wochen noch etliche Events auf dem Programm. Und die 48h Musik auf den Elbinseln finden am ersten Septemberwochenende wieder – mit coronabedingten Einschränkungen – als „richtiges“ Festival statt.

Registrierung vor dem Konzertbesuch

Ein erster Blick ins Programmheft zeigt, auch auf diesen 48h spielen wieder 150 Musiker:innen an 55 Orten, von Blues und Folk auf dem P+R Veddel bis zum Jazz bei der DLRG am Finkenrieker Hauptdeich. Vor dem Besuch der Konzerte steht allerdings eine zentrale Corona-Einschränkung: Alle Besucher:innen müssen sich tagesaktuell zuerst am Bürgerhaus Wilhelmsburg registrieren und einen negativen Coronatest-Nachweis oder einen Impf-Nachweis vorzeigen. Dort werden die Kontaktdaten hinterlegt und die Besucher:innen erhalten ein nummeriertes Bändchen. Nur mit diesem Bändchen dürfen sie die Konzerte besuchen. Am jeweiligen Spielort wird dann Datum, Uhrzeit und die Bändchennummer notiert. So können im Fall der Fälle die Kontaktdaten nachverfolgt werden. Und wie auch schon auf den Veranstaltungen des Kultursommers: Die Konzerte finden mit festen Sitz- oder Stehplätzen und einem Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Besucher:innen statt. Wer am Spielort herumläuft, muss die Maske aufsetzen.

Acht Touren zu Fuß, mit dem Rad oder dem Boot

Mit dem Rad „Querbeet über die Insel“, Karte mvde

Im Programmheft finden sich Vorschläge für „musikalische Routen“ durch den Stadtteil. Insgesamt acht verschiedene Touren, auf denen man zu Fuß, mit dem Rad oder dem Boot die Spielorte entlang dieser Routen besuchen kann. Da gibt es zum Beispiel den (leichten) „Musikspaziergang für alle“ vom Berta-Kröger-Platz über den Campus Berufsschule bis zum Bürgerhaus. Oder „Querbeet über die Insel“ – mit dem Fahrrad vom Berta-Kröger-Platz durch Kirchdorf bis zum Sportplatz Vorwärts 93 in Georgswerder und zur Veddel. Oder die Wasserstraßentour mit Kanu oder Tretboot vom Biergarten „Zum Anleger“ bis zu den Ursula-Falke-Terrassen. Und es gibt natürlich auch eine „Kids Special“-Tour für die Kleinen. Wenn das alles klappt, können so die Besucher:innenströme „entzerrt“ werden und es gibt an den Spielorten kein unerwünschtes Gedrängel.
Wie angekündigt sind auch die 48h 2021 ein hybrides Festival. Ein Teil der Konzerte, besonders an kleinen Orten mit begrenzter Zuschauerzahl, wird auch im Livestream auf der Seite von „Musik von den Elbinseln“ oder auf dem Bürgerkanal TIDE übertragen.
Aus einem der kleinsten Spielorte, der Minibar auf dem Veringhof, geht am Freitagabend die große Eröffnungsgala ins Netz. Den Abschluss der 48h 2021 bildet dann aber ein „richtiger“ Auftritt der Wilhelmsburger Chöre am Sonntagnachmittag auf den Ursula-Falke-Terrassen.

Helfer:innen gesucht

Das komplette Programm steht schon bei „Musik von den Elbinseln“ im Netz. Kurz vor dem Festival-Wochenende erscheint es gedruckt. Neben allen Verzeichnissen, Stadtplänen und zusätzlichen Infos – es fahren auch der Musiktruck, eine Konzert-Rikscha und der Musikdampfer „Opa Knack“ über und um die Insel –  gibt es vor dem Programmteil auch wieder den Aufruf, das Fest durch den Kauf der Unterstützerbändchen oder bei Konzerten durch Spenden in den Hut oder die Spendendosen zu unterstützen. Bei den 48h ist wie immer der Eintritt frei, aber sie sind ja „nicht für lau“! Und aus gegebenem Anlass wird die Kampagne #GeradeJETZT gestartet: Die Corona-Krise hat besonders Musiker:innen und Kulturarbeiter:innen hart getroffen. #GeradeJETZT fordert die Musik-Freund:innen auf, mit Statements in Wort und Bild die Forderung nach einer – endlich – regulären Förderung des Netzwerks Musik von den Elbinseln und der 48h zu unterstützen. Nicht im Programmheft steht die dringende Suche nach weiteren Helfer:innen. Für das diesjährige Festival mit seinen zahlreichen Corona-Auflagen an den Spielorten werden noch mehr Helfer:innen vor Ort gebraucht als sonst.

Interessierte können sich unter Tel. 0157/52639219 melden. Weitere Infos unter www.mvde.de

Hermann Kahle

Hermann Kahle schreibt über Kultur, Schule und für den Kaffeepott

Alle Beiträge ansehen von Hermann Kahle →
Zurück nach oben