Was ist echter Wohlstand?

Eine Gesprächsreihe zu der Frage, welchen Wohlstand wir abseits von materiellen Gütern in unserem Leben benötigen

„Echten Wohlstand kann man nicht anhäufen, man muss ihn pflegen wie einen Garten.“ Wie sieht mein persönlicher Wohlstandsgarten aus? Foto: pixabay

Christel Ewert/Stadtteildiakonie. Wohlstand bedeutet heutzutage im Allgemeinen Geld, Eigentum, Status oder unbegrenzte Möglichkeiten. Aber führt das zu einem zufriedenen Gefühl? Ist das echter Wohlstand? Bedeutet ein bestimmter gesellschaftlich-materieller Status automatisch einen guten Stand im eigenen Leben? Häufig eher nicht. Das Schielen auf das, was die Nachbarn haben, bewirkt eher ein Gefühl des Mangels.

Echten Wohlstand kann man nicht anhäufen, sondern man muss ihn pflegen wie einen Garten: Auf der Grundlage dieser These wollen wir in der vierteiligen Gesprächsreihe über folgende und ähnliche Fragen nachdenken: Wie gelingt mir eine realistische Einschätzung, wie gut ich tatsächlich in meinem Leben stehe? Wie sieht also mein eigener Wohl-Stand aus? Was ist echter Wohlstand für mich?

Auf Basis der Arbeit von Vivian Dittmar, Autorin und Impulsgeberin für den gesellschaftlichen Wandel, wollen wir in dieser Gesprächsreihe die von ihr benannten fünf grundlegenden Lebensbereiche in Hinblick auf den Wohl-Stand in unserem Leben beleuchten:
– Zeitwohlstand
– Beziehungswohlstand
– Kreativitätswohlstand
– Ökologischer Wohlstand
– Spiritueller Wohlstand
In einer kleinen Gruppe kann die eigene Lebensweise auf diese fünf Bereiche hin betrachtet werden. Eingeladen sind alle Menschen, die sich ihre eigene Lebensweise in Zeiten des gesellschaftlichen Wandels anschauen möchten.

Termine

Immer donnerstags am 10. März, 31. März, 28. April und 12. Mai 2022, jeweils von 17.30 bis 20 Uhr.

Info:
Ort: Ev.-Luth. Kirchengemeinde Kirchdorf, Kirchdorfer Str. 170
Leitung: Christel Ewert, Stadtteildiakonie Elbinseln in Wilhelmsburg
Referentin: Annette Janssen, Institut für Engagementförderung
Kosten: 5 Euro
Anmeldeschluss: bis 03.03.2022 unter: 040/28 57 41 18 oder c.ewert@kirche-hamburg-ost.de

Zurück nach oben