Zusammenschluss und Demo gegen Naturvernichtung

Die gut besuchte Fahrraddemo aus vier Richtungen zum Hamburger Rathausmarkt Ende Mai zeigte das große Engagement von Menschen aus ganz Hamburg für den Erhalt von Hamburgs Natur

Abschlusskundgebung auf dem Hamburger Rathausmarkt. Foto: Waldretter Wilhelmsburg

„Rettet Hamburgs Natur“, unter diesem Namen hat sich seit März 2021 ein hamburgweites Bündnis unterschiedlicher Naturschutz- und Umweltinitiativen, Verbände und Vereine gebildet, um die weitere Naturvernichtung in den Hamburger Bezirken zu verhindern. Für den 29. Mai 2021 hatte das Bündnis eine Fahrradsternfahrt aus vier Richtungen zum Hamburger Rathausplatz organisiert, unter dem Motto „Rettet Hamburgs Natur – jeder Baum zählt!“.

Angestoßen hatten das Ganze die „Waldretter Wilhelmsburg“, die seit mehr als drei Jahren für den Erhalt des Wilden Waldes (WiWa) am Ernst-August-Kanal kämpfen. „Darauf sind wir schon ein bisschen stolz“, sagt Waldretterin Sigrun Clausen. „Als gesamtes Bündnis sind wir aber vor allem stolz darauf, dass es uns gelungen ist, all das aus dem Corona-Lockdown heraus zu planen und umzusetzen.“

Einer der vier Fahrradzüge startete von Wilhelmsburg aus. Bei bestem Wetter radelten rund 170 Menschen von der Hafenrandstraße über die Elbbrücken zum Rathausmarkt. Alle Fahrspuren Richtung Innenstadt waren für die Demo gesperrt! Die anderen Fahrradzüge starteten von Teufelsbrück (Klimaschutz-Initiative „Völli bleibt“), Moorburg (NABU-Jugend) und vom Mittleren Landweg (Initiative „NEIN zu Oberbillwerder“). Alle hatten zwischen 100 und 200 Teilnehmer:innen.

Auf dem Hamburger Rathausmarkt kamen dann gut 500 Menschen zusammen, genau so viele, wie coronabedingt erlaubt. Die Stimmung war entspannt und positiv, viele Aktive nutzten die Gelegenheit zum Austausch, und aufmerksam hörten alle den Reden zu.
Die unterschiedlichen Redebeiträge spiegelten die ganze Vielfalt der bedrohten Natur Hamburgs wider: Moore, Kulturlandschaften, Wälder, Straßenbäume, Sträucher, halbwilde Grünflächen, Teile von Parks.
Ein Redebeitrag beschäftigte sich mit dem (nicht vorhandenen) Stimmrecht von Bewohner:innen ohne deutschen oder EU-Pass bei Bürgerbegehren, Bürgerentscheiden etc. Er wurde zweisprachig deutsch-türkisch gehalten und kam sehr gut an.

Überraschende Kletteraktion. Foto: Waldretter.
www.waldretter.de

Gegen Ende der Veranstaltung fand noch eine überraschende Kletter-Aktion an drei Laternen- bzw. Kamerapfählen vor dem Rathaus statt. Aktivist:innen ließen Banner mit „WiWa Bleibt!“-Aufdruck herab. Eine schöne symbolische Aktion, die großen Beifall bei allen Anwesenden fand. Kurzfristig war dann die gute Stimmung gestört, da die Bereitschaftspolizei sehr martialisch aufmarschierte und die Kletter:innen festnahm. Zum Glück wurden sie bald wieder freigelassen und die Aktion wird voraussichtlich keine Folgen für sie haben.

Besonders hervorzuheben sind auch die Sanitäter:innen vom „Blauen Rettungsstern“, die vielen Teilnehmer:innen ein Gefühl von Sicherheit verliehen. Eine tolle ehrenamtliche Gruppe, die man allen Demo-Veranstalter:innen nur wärmstens empfehlen kann (Spende nicht vergessen!).

Das Bündnis „Rettet Hamburgs Natur“ plant bereits weitere Aktionen für den Erhalt der Natur in Hamburg. Initiativen und Einzelpersonen können sich gern jederzeit anschließen.
Kontakt über: info@waldretter.de

Marianne Groß

... ist Gründungsmitglied des Wilhelmsburger InselRundblicks e. V. Sie berichtet – soweit möglich – über alles, was sie selbst interessiert und hofft, damit die Leser*innen nicht zu langweilen. Dazu gehören die Veränderungen im Stadtteil, Ökologie und Kultur. Zusammen mit ihrem Mann kümmert sie sich um den großen Garten und liebt es, Buchsbäume zu schneiden.

Alle Beiträge ansehen von Marianne Groß →
Zurück nach oben