Mit dem Museumsbus zum Museum

Seit Anfang Juli kann man das Hafenmuseum im Schuppen 50a im Hansahafen an den Wochenenden wieder mit einem historischen HVV-Bus erreichen

Neben der HVV-Buslinie 256, die an Werktagen von der Veddel zum Museum fährt, pendelt jetzt auch wieder der historische Bus als Linie 856 zum HVV-Tarif halbstündlich von der U/S-Bahnstation Elbbrücken bzw. von der Veddel zur Australiastraße. Eingesetzt wird ein 35 Jahre alter Mercedes-Oldtimer mit 44 Sitzplätzen, so man sich also schon auf der Fahrt auf den Museumsbesuch einstimmen.

Auf dem Bild ist der Oldtimerbus an der Haltestelle vor dem Museum zu sehen.
Der Oldtimer: Mercedes Benz, Typ 0 405, 204 PS, Höchstgeschwindigkeit 86 km/h. Foto: Traudl Hopfenmüller

Der HVV hatte sich dem jahrelang geäußerten Wunsch der Museumsleute stets verweigert, die Linie 256 auch an den Wochenenden, den Hauptbesuchstagen, verkehren zu lassen. Die Linie 856, die zuerst im vergangenen Sommer fuhr, verdankt das Museum dem Hamburger Omnibus Verein, dessen ehrenamtliche Mitglieder eine ganze Reihe historischer Hamburger Linienbusse in Betrieb halten. Im Schuppen 50a warten wieder die umfangreiche Sammlung von Objekten aus Schifffahrt und Hafen, die ehrenamtlichen Hafensenioren, die alles erklären, und am Kai Frachter, Van Carrier, Kräne und natürlich die „Peking“. Der Großsegler kann zur Zeit nur von außen besichtigt werden. Für den Herbst sind geführte Rundgänge auf dem Schiff geplant. Digital kann man aber schon unter https/shmh.de/de/logbuch-peking an Bord.
Ort: Hafenmuseum, Australiastr 50A
www.hafenmuseum-hamburg.de
Öffnungszeiten: Mo 10 – 17 Uhr; Di geschlossen; Mi – Fr 10 – 17 Uhr; Sa/So 10 – 18 Uhr
Es gelten die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen.
Bus-Linie 856 Sonnabend/Sonntag: U/S-Elbbrücken ab 9.41 Uhr; S-Veddel ab 9.45 Uhr alle 30 Minuten. Die historischen Busse sind nicht barrierefrei, Fahrscheine müssen vorher am HVV-Automaten oder über die HVV-App gekauft werden.

Hermann Kahle

Hermann Kahle schreibt über Kultur, Schule und für den Kaffeepott

Alle Beiträge ansehen von Hermann Kahle →

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben