WILHELMSBURGER INSELRUNDBLICK

Die Stadtteilzeitung von Vielen für Alle
 

Stadtteilentwicklung



AUF DIESER SEITE:    

  • 9. März: Bürgersprechstunde auf der Veddel - 24.02.2021
  • Neues von der Veddel - 17.02.2021

  • Skater suchen neuen Platz für ihre alternative Skate-Anlage - 17.02.2021



. . . . . . . . . . . . . . .

9.3.2021: Bürgersprechstunde des Stadtteilbeirats Veddel

Deine Ideen für die Veddel oder die Harburger Chaussee sind gefragt

Jens Hardel/Stadtteilbeirat Veddel. Die nächste Bürgersprechstunde findet am Dienstag, 9. März 2021, um 18.30 Uhr statt. Dazu laden wir herzlich ein. Wie immer hat dort jede Bürgerin, jeder Bürger von der Veddel oder aus der Harburger Chaussee die Möglichkeit, eigene Themen anzusprechen.
Es können auch Anträge an den Verfügungsfonds vorgestellt und beraten werden. Es wäre sehr gut, wenn Verfügungs-fondsanträge bereits zur Bürgersprechstunde vorliegen oder zumindest angekündigt sind. Vorliegen müssen sie spä-testens am Montag, 15.3., bis 11 Uhr. Auf der Beiratssitzung am 23.3. erfolgt die Abstimmung über die Anträge.

Die Bürgersprechstunde findet digital statt, eine Teilnahme ist ohne Anmeldung möglich. Link zur Sitzung:

                

Zoom-Meeting beitreten: https://zoom.us/j/96387054383?pwd=MU12RlE1R0pWOVlFSkI5bWl3VC9VQT09

Meeting-ID: 963 8705 4383

Kenncode: 231336
Schnelleinwahl mobil: +496950502596,,96387054383#,,,,*231336# Deutschland

Ortseinwahl suchen: https://zoom.us/u/aciudGGd1


. . . . . . . . . . . . . . .

Dies und Das von der Veddel

Aktiver Stadtteilbeirat, Lebensmittelversorgung und Geld für Stadtteilprojekte im Verfügungsfonds

MG. Zumindest zu verhungern braucht auf der Veddel niemand. Neben den Nachbarschaftshilfen zum Einkaufen, auf die WIR im Januar hingewiesen haben, gibt es seit Januar nun einen „rollenden Tante-Emma-Laden“. Lebensmittelhändler Uwe Maas kommt Donnerstagnachmittag mit seinem Mercedes-Transporter vorbei. Für den täglichen Bedarf hat er das Nötigste dabei: frisches Obst und Gemüse, Brot und Brötchen, Mehl, Nudeln, Getränke und Konserven; Milch, Käse und ein wenig Aufschnitt. Den rollenden Laden hat das Bezirksamt organisiert, um die Notversorgung für den Stadtteil zu sichern.  

Das große Geschäft ist es nicht für Uwe Maas, denn mobile Veddeler*innen fahren doch gern zu größeren Supermärkten nach Rotenburgsort oder nach Wilhelmsburg. Normalerweise ist Uwe Maas  auf dem Land in der Lüneburger Heide unterwegs, aber er ist mit Leib und Seele Einzelhandelskaufmann und liebt den Kontakt mit den Kund*innen und hilft gerne aus, solange der Penny-Markt noch nicht wieder geöffnet hat.

Ein weiteres Angebot auf der Veddel bietet Jens Hardel an. Einmal in der Woche ist er telefonisch erreichbar und informiert über die Arbeit des Stadtteilbeirates. Er berät zum Beispiel gern über Antragsideen auf Mittel aus dem Verfügungsfonds. Aus dem Jahr 2020 wurden noch nicht abgerufene Mittel in Höhe von knapp 1700 Euro in das Jahr 2021 übertragen. Zudem wird der Verfügungsfonds ab dem Jahre 2021 um 100 Prozent aufgestockt. Das heißt, 2021 stehen 10.000 Euro für kleinere Projekte aus dem Stadtteil zur Verfügung. Im Zuge der Festlegung der Veddel als RISE-Fördergebiet wird der Beirat im Sommer 2021 neu konstituiert.

Blick über die Backstein-Wohngebäude auf der Veddel. Im Bildzentrum die Schule am Slomanstieg, Links davon der Kirchturm der Immanuelkirche. Im Vordergrund die Promenade am Müggenburger Zollkanal. Foto: Christoph U. Bellin, cb@bildarchiv-hamburg.de

Trotz der erfolgten Kündigung der Stadtteilbücherei in den Räumlichkeiten der Schule Slomanstieg ist der Verbleib dort bis April 2021 gesichert. Ab Mai 2021 wird die Bücherei in Ersatzräumlichkeiten untergebracht.

Einkaufen: Donnerstags ab 13 Uhr, Mercedes-Transporter von Uwe Maas auf dem Vorplatz des Penny-Supermarktes, Sieldeich 9 bis 11

Telefonische Sprechzeit und Beratung: Jens Hardel, freiRAUMschaffen, Quartiersberatung + Moderation, dienstags 19 bis 20 Uhr, Telefon 04164 - 9095601

Stadtteilbücherei, Slomanstraße 10, Tel. 78 69 19: Öffnungszeiten: dienstags 12 bis 19 Uhr, mittwochs 10 bis 18 Uhr (ab 14.30 Uhr nur für Familien) und donnerstags 10 bis 19 Uhr

. . . . . . . . . . . . . . .


 


. . . . . . . . . . . . . . .

Ort für alternative Skateranlage gesucht!       

500 Quadratmeter befestigte Fläche werden gebraucht. Es ist kein klassischer Skatepark geplant, sondern ein Ort des gemeinschaftlichen Gestaltens und Experimentierens

MG. "Hat die Skateranlage Fauna DIY unter der Brücke über den Ernst-August-Kanal Zukunft?", das fragten WIR im September. Jetzt ist es endgültig: Nein, sie kommt weg! Der Verein sucht nun eine neue Fläche. Der Rückbau der alten Wilhelmsburger Reichsstraße hat begonnen und damit auch der Abriss der Brücken. Die Fläche am Honartsdeicher Weg soll einem Grünstreifen am Ernst-August-Kanal für die Freiflächengestaltung des Elbinselquartiers weichen. Deshalb hat die Suche nach einer Ausweichfläche durch den Verein für Skateboardkultur e. V. und die Initiative Viva con Crete höchste Priorität. Eine so einmalige Skateanlage mit Überdachung durch eine Brücke wird es wohl nicht wieder geben. Aber die Skater*innen wünschen sich Hilfe bei der Suche nach einer Fläche, die folgende Voraussetzungen erfüllen sollte:

- bevorzugt Asphalt oder Betonfläche (ungenutzte Parkflächen, alte Funda-mente, gefliester Boden, Brachen)

- innen oder außen

- wünschenswert ist eine Fläche von mehr als 500 Quadratmetern

- mindestens Nutzung von einem Jahr, je längerfristiger desto besser

- Strom- und/oder Wasseranschluss sind von Vorteil

- eine nicht öffentliche Fläche, da die Verantwortung über den eigenen Verein übernommen wird


Eine Skateranlage mit Regenschutz, das waren ideale Bedingungen unter der alten Wilhelmsburger Reichsstraße. Foto: MG

Es geht nicht nur um den reinen Sport. Ziel des Vereins ist es, Kunst und Kultur rund um Skateboarding als Öffnungsmechanismus für den öffentlichen Raum zu nutzen und diesen für weitere Interessengruppen zugänglich zu machen. Dabei wird vor allem Kunst und Kultur rund um die Skateboard-Szene, sowie soziale Teilhabe gefördert. Es wird ein offener, integrativer Ort der Mitbestimmung, der Selbstverwirklichung und Toleranz geschaffen. An der jetzigen Stelle wurde eine gute Nachbarschaft mit dem Kleingartenverein gepflegt.


Der Verein bittet: Halten Sie Augen und Ohren offen und wenden Sie sich gerne mit Informationen, Ideen und Ortsvorschlägen an info@skateboardkultur.org


. . . . . . . . . . . . . . .