Spot

Die Hamburg Port Authority (HPA) hat der Presse den Roboterhund Spot vorgestellt. Er soll bei der Inspektion der maroden Köhlbrandbrücke helfen. Richtig eingesetzt könnte der elektrische Vierbeiner aber auch das Image der HPA verbessern helfen

Der Roboterhund Spot ist eine Erfindung der Firma Boston Dynamics. Er ist knapp 80 Zentimeter hoch, wiegt 25 Kilogramm und soll rund 70.000 Euro kosten. Mit seinen Sensoren und Kameras ist er unter anderem für Bauwerksinspektionen gerüstet. Für die HPA soll der Hund jetzt Schäden auf der altersschwachen Köhlbrandbrücke aufspüren. Spot kann in Bereiche unter der Fahrbahn krabbeln, die für Menschen nur schwer erreichbar sind. Und, so die HPA, „das Thema Fachkräftemangel spielt auch eine wichtige Rolle.” Nicht unterschätzen sollte man aber auch den Sympathiegewinn, den das Hündchen für die wenig populäre HPA bringen könnte. Das sieht wohl auch die Herstellerfirma Boston Dynamics. Sie spricht von der Möglichkeit Spot als Haustier zu nutzen – wovon sie allerdings abrät.

Der grüne Roboterhund Spot steht an der Rethebrücke und verbellt ein Auto: Waff Waff
Spot an der Rethebrücke. Foto: H. Kahle, HPA

So könnte Spot zum Beispiel bei den zahllosen Sperrungen der Köhlbrandbrücke in den Medien für Verständnis werben. Tierbilder haben die meisten Klicks: „Oh wie süß” und schon ist der Ärger vergessen.
Vor zwei Wochen gab die HPA die Freigabe der vier Monate gesperrten Freihafenelbbrücke bekannt: „ … Die HPA war in der Lage, … die Schäden in kürzester Zeit zu beheben.” Nur um ein paar Tage später überraschend die Sperrung der Rethebrücke für drei Wochen zu melden. Die erst sechs Jahre alte Klappbrücke – „eins der bedeutendsten Infrastrukturprojekte im Hamburger Hafen” (HPA) – ist wegen nicht enden wollender Pannen und Defekte längst zum Gespött geworden. Jetzt hat die Hafenbehörde gefährliche Risse in der Fahrbahn entdeckt, verursacht durch die Schwerlastwagen, die vor der Brücke regelmäßig stark abbremsen. Hier könnte Spot zum Beispiel völlig autonom hinlaufen – er hat ja KI und alles – und die Lastwagen verbellen, damit sie nicht abrupt bremsen sondern die Brücke sachte anfahren. Ungeeignet ist Spot allerdings für die Inspektion höher gelegener Brückenträger, Bögen, Tragseile usw. Hunde können nicht klettern. Hier braucht die HPA noch eine Katze.

Hermann Kahle

Hermann Kahle schreibt über Kultur, Schule und für den Kaffeepott

Alle Beiträge ansehen von Hermann Kahle →

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zurück nach oben