Wir leben Europa

Die Stadtteilschule Wilhelmsburg avanciert zum Zentrum des internationalen Schüler:innen- und Lehrer:innen-Austausches

Empfang im Hamburger Rathaus. Lehrkräfte aus vier Ländern besuchten Hamburg und die Stadtteilschule Wilhelmsburg. Schulleiterin Katja Schlünzen (1. Reihe, 4. v. links): „Wir leben Europa.“ Foto: I. Hahn-Möller/StSW

Iris Hahn-Möller/StSW. Welche Ereignisse aus der eigenen Schulzeit bleiben nachhaltig in Erinnerung? Alle, die während ihrer Schulzeit an einem „Schüleraustausch“ teilnehmen durften, erinnern sich an ihre vielfältigen Erlebnisse im Ausland. Manche haben sogar noch immer Kontakte zu den Austauschfamilien.

Die Stadtteilschule Wilhelmsburg führt seit einigen Jahren erfolgreich internationale Austauschprojekte durch. Schulleiterin Katja Schlünzen betont: „Positive Geschichten und Verbindungen zu anderen Ländern und Kulturen lassen Verbindungen entstehen. Die Schülerinnen und Schüler entwickeln Verständnis für und Verbundenheit mit den Austauschländern. Einfach gesagt: ,Wir leben Europa‘.“

Lehrer:innen aus zwei internationalen Austauschprojekten

Ende November empfing die Stadtteilschule Wilhelmsburg sechs Lehrkräfte zweier internationaler Austauschprojekte.
Zum einen besuchten drei Prager Lehrkräfte im Rahmen der Projektreihe „Fortbildung für Prager Lehrer:innen in der Partnerstadt Hamburg“ bereits zum 5. Mal die Stadtteilschule Wilhelmsburg. Erstmalig nahmen zwei Grundschullehrerinnen teil, die mehrere Tage den Unterricht der Grundschule am Perlstieg hospitierten, kollegiale Gespräche führten und außerunterrichtlichen Aktivitäten beiwohnten. Hana Napravniková, Schulleiterin der „Grundschule der deutsch-tschechischen Verständigung” in Prag, war sichtlich beeindruckt vom Unterricht. „Die Kinder arbeiten sehr selbstständig und konzentriert an einer Aufgabe. Die Lehrerin geht zu den Kindern und hilft. Eine sehr entspannte Stimmung. Diese Eindrücke werde ich mit nach Prag nehmen und kommunizieren.“ Viktor Veséle vom Prager Gymnasium Nad Alej war besonders vom Profilunterricht in den Jahrgängen 9 und 10 begeistert, denn die fächerübergreifenden Inhalte und kompetenzorientierten Methoden beeindruckten ihn.

Thema „gesunde Ernährung”

Zum anderen reisten drei Lehrkräfte des Erasmus+-Projektes „lecker & gesund“ zur Vorbereitung der einzelnen Mobilitäten nach Hamburg. Gastgeberin der Planungstagung war die Stadtteilschule Wilhelmsburg. Zusammen mit der finnischen Schule Kaarilan Koulu (in Tampere), der kroatischen Schule Gimnazija Metkovič (in Metkovič) und der griechischen Schule Mousiko Gymnasio Kastorias (in Kastoria) arbeitet die Stadtteilschule Wilhelmsburg am Thema „gesunde Ernährung“. Ziel des Projektes ist, den Schülerinnen und Schülern ein Bewusstsein für gesunde Lebensmittel zu vermitteln, das schlussendlich zu einer ausgewogenen Ernährungsweise führen soll. Dabei spielen regionale Produkte und Nachhaltigkeit eine große Rolle. Alle Teilnehmenden drücken die Daumen, dass die ersten Austausche im Frühling 2022 stattfinden können. „Ende März erwarten wir Schülerinnen und Schüler aus Finnland, Kroatien und Griechenland. Das Obstanbaugebiet ‚Altes Land‘ ist unser regionales Thema und das ‚Spicy Gewürzmuseum‘ in der Speicherstadt unser Kooperationspartner, beide werden wir besuchen“, verrät Austauschorganisatorin Ursula Schulz.

Stadtteilschule Wilhelmsburg: Zentrum für internationalen Austausch

Im Mai sollen dann Wilhelmsburger Schülerinnen und Schüler zum Gegenbesuch nach Griechenland reisen.

Abgerundet wurde der Besuch der ausländischen Gäste durch einen offiziellen Empfang im Hamburger Rathaus. Finnin Heidi Hertell empfand es als große Ehre, dass sie ins Hamburger Rathaus kommen durfte: „Ich bin begeistert und dankbar zugleich!“

Die Stadtteilschule Wilhelmsburg hat sich zum Zentrum für den internationalen Schüler- und Lehreraustausch entwickelt: 2022 werden außer diesen beiden Projekten Lehrkräfte der Stadtteilschule Wilhelmsburg nach Norwegen, Island und La Réunion zu Schulbesuchen reisen!

Zurück nach oben