Blaue Berge reloaded

In der Karikatur gehen von links mehrere Schüler:innen einen blauen Berg hinunter. Unter ihnen ist das bekannte kleine Corona-Männchen. Oben im Bild sieht man die Liedzeilen: Von den baluen Bergen kommen wir, unser Lehrer ist genauso doof wie wir. Und man sieht die Sprechblase des Corona-Männchens mit dem Text: Hab ne Mutante aus Marokko und die kommt. Unten rechts ist die Sprechblase der Lehrerin zu sehen mit dem Text: Covid, damit macht man keine Witze. Die Lehrerin selbst ist nicht im Bild.

Die Kaffeepott-Redaktion arbeitet nachhaltig. Nichts wird weggeworfen, alles wird auf Wiederverwendbarkeit überprüft. Bei der Karikatur von den „Blauen Bergen“ aus WIR Nr. 1/21 zum Thema Schule bot sich die Wiederverwendung im Kaffeepott geradezu an: Für die eWIR-Ausgabe haben wir die Schwarz-Weiß-Zeichnung mit ein paar Klicks farbig gemacht – die blauen Berge sind jetzt wirklich blau – und wir haben sie mit wenigen Strichen auf den aktuellen Stand gebracht.

Das Thema Schule ist ja seit Beginn der Pandemie ein Dauerbrenner. Die Kinder erleben Corona neben den vielen Einschränkungen auch als ein großes Durcheinander. Manches, was man ihnen beigebracht hat, gilt plötzlich nicht mehr: „Positiv“ ist schlecht, „negativ“ ist in Ordnung. Spucken und Nasebohren, von den Erwachsenen normalerweise getadelt, ist jetzt Unterrichtsgegenstand – Coronatest. Und die ganz Kleinen dürfen jetzt „Lollis“ lutschen, die in Wahrheit aber auch nur Test-Tupfer sind. Über die Höhe des Ansteckungsrisikos im Unterricht streiten die Verantwortlichen bis heute. Und so dürfen die Kinder mal in die Schule, mal nicht – mal so, mal so.

Bei allen Corona-bedingten Lernrückständen haben die Schüler*innen im letzten Jahr aber etwas Wichtiges lernen können, was die Fridays-For-Future-Kids schon wussten: Die Großen sind auch nicht immer schlauer als die Kinder. Deshalb also hier nochmal die „Blauen Berge“, in Farbe und aktualisiert für die dritte Welle.

Hermann Kahle

Hermann Kahle schreibt über Kultur, Schule und für den Kaffeepott

Alle Beiträge ansehen von Hermann Kahle →

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben