WILHELMSBURGER INSELRUNDBLICK

Die Stadtteilzeitung von Vielen für Alle
 

DAS NEUESTE:

ÖKOLOGIE UND NATUR:

Erhalt des Wilden Waldes: Ein eindeutiges Votum - 20.08.2020

 

NABU-Forderung: Köhlbrandquerung realisieren, auf A26-Ost verzichten - 20.08.2020

 

KULTUR:

Mit dem Oldtimer-Bus zum Hafenmuseum - 20.08.2020 Kultur

MS Uferpark: Kunst am Reiherstieg - 20.08.2020

Jam-Session im Inselpark - 20.08.2020

VERANSTALTUNGEN, ANGEBOTE:

Lehmbau-Festival noch bis 19. September - 16.07.2020

 


DIE HIGHLIGHTS DER NEUEN AUSGABE:       

AKTUELL:

Groß-Sand: Der Stadtteil wächst, das Krankenhaus schließt - 20.08.2020

MEINUNG:

Groß-Sand: Meinungen aus dem Stadtteil - 20.08.2020

VERSCHIEDENES:

Vom Pony zum Wurm - Natur und Theater - 20.08.2020

 

. . . . . . . . . . . . . . .

EDITORIAL

Liebe Leserinnen und Leser!

Wilhelmsburg in allen Medien und natürlich auch in Ihrer Stadtteilzeitung Wilhelmsburger InselRundblick: Unser Krankenhaus Groß-Sand soll geschlossen werden? - Das geht gar nicht in diesem Stadtteil, in dem immer mehr Menschen wohnen, umgeben von Industrie, Logistikfirmen und dem Hafen. Dazu die Insellage. Die Schüler*innen der Krankenpflegeschule haben mit Aktionen begonnen. Für ihre Schule ist das Aus schon beschlossen. WIR berichten ausführlich auf den nächsten Seiten. Schreiben Sie uns zu dem Thema. Wir werden weiter berichten.
Trotz Corona haben wir in dieser Ausgabe wieder ein WANN, auch wenn es noch nicht so viele Veranstaltungen gibt. Die Kolumne von Sigrun Clausen muss ausnahmeweise einmal ausfallen. Sie genießt ihren Urlaub. Für die Produktion dieser Ausgabe ist Hannes Lintschnig eingesprungen. Vielen Dank dafür. Er ist ja sein einiger Zeit in Lübeck als Journalist unterwegs und hat nicht mehr so viel Zeit für uns, aber jetzt hat er sogar ein paar Wochenenden für uns geopfert.
Besonders bedanken möchten wir uns beim Regionalausschuss Wilhelmsburg und Veddel für den namhaften Zuschuss zu den Druckkosten. Noch schöner wäre es natürlich, wenn sich endlich eine Akquisitörin oder ein Akquisitör finden würde, der uns ausreichend Anzeigen bringen würde.
Also denken Sie an unser Motto: Von Vielen für Alle – und schreiben Sie uns.

Eure Redaktion