WILHELMSBURGER INSELRUNDBLICK
Die Stadtteilzeitung von Vielen für Alle

. . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . .


DAS NEUESTE

ÜBER FOLGENDEN LINK KÖNNEN SIE AUF DAS WIR-ARCHIV ZUGREIFEN:

https://inselrundblick.de/HTML/archiv.html     


KULTUR:

Noch bis 10. Juni: täglich ein 48h-Act für Zuhause! - 03.06.2020

12. - 14.6.2020 "48h Wilhelmsburg": diesmal als digitales Festival - 28.05.2020

ÖKOLOGIE UND NATUR:

Trotz Corona-Pandemie: Umwelt- und Klimaschutz bleiben für die Norddeutschen die wichtigsten Themen - 03.06.2020

AKTUELL:

"Radverkehr stärken" sieht anders aus! - 19.05.2020

BILDUNG:

Lebenslanges Lernen im BüWi - trotz Corona - 19.05.29020



. . . . . . . . . . . . . . .

EDITORIAL

. . . vorweg . . . vorweg . . .

Wer geht mit uns online?

WIR brauchen Unterstützung bei der Pflege unserer neuen Homepage.

Ab Juni kommt der WIR wieder als gedruckte Papierzeitung heraus - und das ist auch gut so. Dennoch möchten wir das neue Netzzeitungs-Format unbedingt aufrecht erhalten. Wir erreichen damit neue, überwiegend jüngere Leser*innen - und auch Schreibende. Das ist toll! Beide Gruppen möchten wir nicht wieder verlieren. Außerdem liegt die Zukunft von Zeitungen generell im Netz, auch WIR werden irgendwann ganz umstellen müssen.

Doch beide Ausgaben parallel kann unsere Redakteurin Sigrun auf Dauer nicht allein wuppen. Deshalb: Wer hat Lust, die WIR-Homepage weiter zu betreuen? Dafür musst Du/müssen Sie kein Grafik- oder Web-Profi sein. Es ist ziemlich einfach, sich technisch in die vorliegende Maske einzuarbeiten. Wir haben dafür extra etwas Unkompliziertes mit eher geringem Gestaltungsspielraum ausgesucht. Wichtiger ist, dass Ihr Interesse und ein Händchen für redaktionelles Arbeiten habt und Lust, Euch in die inhaltliche Gestaltung des Online-WIRs einzufuchsen. Alles natürlich in Zusammenarbeit mit uns, der WIR-Redaktion.

Der WIR ist ein ehrenamtliches Projekt - der Spaß am Zeitungmachen, die Verbindung zum Stadtteil, die Arbeit in der netten Redaktionsgruppe stehen im Vordergrund, nicht Perfektion oder Profi-Anspruch.

WIR freuen uns auf Dich/auf Sie!

Wenn Interesse besteht, bitte melden unter: briefkasten@inselrundblick.de

. . . . . . . . . . . . . . .

Liebe Leserinnen und Leser!

Inzwischen gibt es ja einige Lockerungen der Einschränkungen in der Corona-Krise, doch ist die Lage noch immer zu unübersichtlich und unsicher, als dass WIR eine breit gestreute Auslieferung der Zeitung und die Sicherheit unserer Austräger*innen gewährleisten könnten.

Außerdem: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste: Nicht gleich leichtsinnig werden! Damit keine zweite Welle dazwischenkommt. Dann können wir den gedruckten Wilhelmsburger InselRundblick im Juni auch wieder überall auslegen. Wir glauben fest daran, es möglich machen zu können. Wir gehen davon aus, dass ein vernünftiges gemeinsames Arbeiten in allen Bereichen der Zeitungsproduktion dann endlich wieder funktioniert! Bis dahin wird der Online-WIR regelmäßig aktualisiert - reingucken lohnt sich also immer.

Diesmal also nochmal nur online. WIR hoffen sehr, dass nun auch unsere treuen Rätselrater*innen den Online-WIR entdecken und sich nicht vom Raten werden abhalten lassen - umso mehr, da es dieses Mal auch wieder ein Glas Honig zu gewinnen gibt. Bernhard Vogt vom BUND-Naturerlebnisgarten im Inselpark Wilhelmsburg hat uns angeboten, für Willis Rätsel während der Sommersaison monatlich ein Glas von dem Honig zu spenden, den die Bienen dort im Garten eingetragen haben. Das freut uns sehr und wir bedanken uns herzlich!

Unsere Redaktionssitzungen finden nun bei Wind und Wetter im Freien statt, inklusive Abstandhalten und Händewaschen am Garten-Wasserhahn. Dabei haben wir Ausblick auf die wunderschöne Nacht-Viole, die Sie im Bild links sehen. Mit Kaffee und Kuchen stehen wir auch mal einen Schlechtwetter-Nachmittag durch. Doch zum Glück ist es ja meistens schön. Nutzen auch Sie das schöne Wetter, denn an der frischen Luft ist das Ansteckungsrisiko sehr gering.

Eure Redaktion


ANZEIGE

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *


* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *