24. Jahrgang,
Ausgabe 6
Juni / Juli
2018
    Startseite Kontakt Archiv Impressum  
 

Titel

Aktuell

Kultur

Veranstaltungen

Neue Chancen

Kinder, Jugend, Bildung, Sport,

Süd-Kurier

Verschiedenes

Wann... in Wilhelmsburg ?

Wo... in Wilhelmsburg ?

 

 

Veranstaltungen

 

- -
Veranstaltungen auf dem Energieberg Georgswerder
Touren des Freizeithauses Kirchdorf-Süd
Ausstellungen
Neu: Stadtteilführung als Krimi
Reitsportklassiker im Herzen Hamburgs
Alternative Hafenrundfahrten in Hamburg
Literatur im Süden
Rundgänge zur Geschichte des Bunkers

 

Veranstaltungen auf dem Energieberg Georgswerder
Angebote der Stadtreinigung

Energieberg

Blick vom Energieberg nach Norden.
Foto: Stadtreinigung Hamburg

Isabell Wienpahl. Noch bis August finden wieder interessante Exkursionen und Veranstaltungen auf dem Energieberg Georgswerder, der ehemaligen Mülldeponie, statt.

17. Juni, 7 - 9 Uhr und 9 - 11 Uhr
:
Vogelkundliche Führung - Wer singt denn da?
Es geht auf Vogel-Entdeckungstour über den Energieberg Georgswerder. Auf der gesicherten und begrünten ehemaligen Haus- und Sondermülldeponie hat sich in den vergangenen Jahrzehnten eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt mit zahlreichen seltenen und geschützten Arten entwickelt. Vogel- und Naturfreund*innen lernen von erfahrenen Vogelkenner*innen Nachtigall, Kuckuck, Gelbspötter, Falke und Bussard und Co. am Gesang zu erkennen sowie Wissenswertes über deren Lebensweise. Die Stadtreinigung Hamburg bittet um vorherige Anmeldung zu der kostenlosen Sonderführung per Mail: energieberg@stadtreinigung.hamburg oder telefonisch unter 040/2576 1080. Fernglas und festes Schuhwerk sind von Vorteil.


17. Juni, 11 - 13 Uhr/14. Juli, 11 - 13 Uhr/19. August, 11 - 13 Uhr:

Insekten-Exkursion - Was krabbelt denn da?

Schrecke

Auf den Grasflächen und Magerrasen haben sich verschiedene Schrecken angesiedelt.
Foto: Stadtreinigung Hamburg

Bei dieser Exkursion, einer Kooperation der Stadtreinigung Hamburg und des Centrums für Naturkunde, wird die Insektenfauna auf der ehemaligen Sondermülldeponie Georgswerder unter die Lupe genommen. Auf der begrünten Kuppe des Energieberges haben sich in den letzten 30 Jahren viele Pfl anzen- und Tierarten angesiedelt. Sowohl in den Bereichen der Grasflächen als auch auf den Magerrasen-Arealen lebt eine Vielfalt an Insekten wie Libellen, Heuschrecken und Schmetterlingen. Mit etwas Glück kriegen Besucher*innen auch seltenere Arten wie Nierenfleck-Zipfelfalter, Mauerfuchs oder Sumpfschrecke zu Gesicht. Die Stadtreinigung Hamburg bittet um vorherige Anmeldung zu der kostenlosen Sonderführung unter energieberg@stadtreinigung.hamburg oder 040 2576 1080.
Fernglas und festes Schuhwerk sind von Vorteil.


1. Juli, 11 - 17 Uhr:

Drachenfest
Am ersten Sonntag im Juli verwandelt sich die ehemalige Deponie Georgswerder zum Drachen-Hotspot. Von 11 bis 17 Uhr können Groß und Klein beim Drachensteigen auf ausgewiesenen Flächen ein Gefühl für Windkraft bekommen. Neben dem Spaß winken interessante Infos, eine gute Aussicht auf die Hamburger Skyline. Bringt eure eigenen Drachen mit!


12. August, 10 - 24 Uhr (letzter Einlass 23.15 Uhr):

Nachtöffnung zum Perseiden-Maximum
Die kostenlose Abendöffnung bietet bei gutem Wetter ideale Bedingungen, die Sternschnuppen der Perseiden vom Energieberg aus zu beobachten. In der Nacht des 12. August erreicht dieses Himmelspektakel mit bis zu einhundert Sternschnuppen pro Stunde seinen Höhepunkt. Bei klarer Sicht können Besucherinnen und Besucher alle zwei Minuten eine Sternschnuppe beobachten. Mit etwas Glück geht auch ein Wunsch in Erfüllung! Die Sonne geht an diesem Tag um 20.55 Uhr unter.

 

Sternschnuppennnacht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zum Seitenanfang 


Aus der Reihe:
Touren des Freizeithauses Kirchdorf-Süd
Mit Jörg Andromeda v. Prondzinski

 

Die 13 – Schicksalslinie einer Insel
(Das Original)

Bus


Wir fahren mit der Metrobuslinie 13, steigen immer mal wieder aus und sehen (hören, riechen, fühlen ...) genauer hin: Die Durchsicht eines Stadtteils anhand seiner Hauptbuslinie.
per HVV-Bus
Sonnabend, 23. Juni 18, 14 Uhr, S-Bahn Veddel

 

Unser Nachbar, der Hafen

Hafen-Jukebox

Etwa ein Drittel der Fläche Wilhelmsburgs gehört zum Hafen: Ein für viele fremder und doch mythischer – in jedem Fall spannender Teil der Stadt.
Vieles läßt sich über den Hafen sagen oder diskutieren: Jobmotor oder Ort der Krise zum Beispiel. Eine Krise hat in der Tat die Hafenbotanik – Näheres auf der Tour.
Welche Auswirkung hat der Hafen auf benachbarte Wohngebiete?
Und brauchen wir die Elbvertiefung? Eine sehr interdisziplinäre Tour ...
Radtour
Sonntag, 24. Juni 18, 14 Uhr,
S-Bahn Harburg-Rathaus, Ausgang Neue Straße


Die schönsten Angsträume Wilhelmsburgs
Warum lösen manche Orte Unwohlsein aus oder werden gemieden? Wie sehr ist Angst im öffentlichen Raum gerechtfertigt? Welche Konsequenzen hat es, wenn ein Ort zum Angstraum (ein Begriff aus Planungsund Landschaftsarchitekturkreisen) erklärt wird?
Eine Fahrradrundreise, bei der wir nicht nur auf Gruseliges stoßen werden.
Radtour
Sonnabend, 30. Juni 18, 14 Uhr, S-Bahn Veddel

 

Wohnungsbau ohne Ende?

Eichhörnchen

Die IBA-GmbH ist beauftragt, Tausende neuer Wohnungen in Wilhelmsburg zu bauen. Aber wie verträglich sind diese Vorhaben für einen Stadtteil, der in jüngerer Zeit schon starke Umgestaltung und Verlust von Freiräumen erfahren hat? Wir wollen die Bereiche der Insel ansehen, für die aktuelle Planungen bestehen. Dabei können wir uns Gedanken machen zur Integration neuer Menschen, zu Grünverlust, zur bestehenden und kommenden Verkehrssituation u.v.a.m.
zu Fuß
Sonntag, 8. Juli 18, 14 Uhr,
S-Bahn Wilhelmsburg


Für alle Touren gilt:
Einfach zum Treffpunkt kommen, eine Anmeldung ist nicht nötig.
Kosten: 7-10 Euro (ggf. plus HVVKarte)

Organisation: info@freizeithauskirchdorf.de
www.wilhelmsburg-touren.de

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 


 

 


 

zum Seitenanfang 


Ausstellungen

22.6. bis 31.7.,Atelierhaus23:
PERCEIVING THE VOID13 views on Tokyo
13 Straßenfotograf(innen) zeigen ihren Blick auf diese einzigartige Stadt.
Vernissage mit Tatsuo Suzuki, Christian Schirrmacher und Damon Jah am 22.6. um 19.30 Uhr.
Die Ausstellung ist von Mo. – So. von 9 - 18 h (Di. geschlossen) geöffnet.


Noch bis 15.8., BallinStadt:
Tatmensch - Anlässlich des 100. Todesjahres von Albert Ballin

Der berühmte Reeder war viel mehr als der Schöpfer der Auswandererhallen und Namensgeber des heutigen Museums. Spannend aufbereitete Text- und Bildtafeln mit Anekdoten, Erinnerungen, Zeitzeugen und Wegbegleitern, verbunden mit modernster Museumstechnik.
Die Sonderausstellung ist täglich von 10 bis 18 Uhr in Haus 3 der BallinStadt zu sehen.


Energiebunker, Neuhöfer Str. 7:

Vom Flakbunker zum Energiebunker
Ausstellung zur Geschichte des ehemaligen Flakbunkers Wilhelmsburg. Auf insgesamt 20 im und am Gebäude verteilten Würfeln wird über die Geschichte und Nutzung erzählt.
Die Ausstellung ist freitags ab 12 Uhr, Sonnabend und Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet.
Eintritt frei.


Noch bis 30.6., Umweltbehörde Neuenfelder Straße 19:

Kunst von der Insel: Ausstellung „Erlebnis Güner Ring“
Die Ausstellung „Erlebnis Grüner Ring“ widmet sich der Vielfalt der grünen Hansestadt. Der 100 Kilometer lange Grüne Ring wird mit beeindruckenden Bildern des Fotografen Thomas Krenz erlebbar gemacht. Spannende Kurzvorträge, musikalische Einlagen, eine Führung und Infomaterial runden das Programm ab.
Die Ausstellung ist montags bis freitags von 9 bis 19 Uhr und sonntags von 13 bis 17 Uhr geöffnet.
Der Besuch der Ausstellung und das Rahmenprogramm sind kostenfrei.

 


 

 

 

 


 

 

 

zum Seitenanfang


Neu: Stadtteilführung als Krimi

Krimitour

Auf den Spuren des Detektiv-Bestatters auf Wilhelmsburg.
Foto: Gundula Niegot

PM. Die Stadtteilführerin Gundula Niegot bietet eine neue und außergewöhnliche Tour auf der Elbinsel an, die auf den Spuren des Bestatters Theo Matthies wandelt. Er ist die Hauptfigur im Wilhelmsburg-Krimi „Das letzte Geleit“ von Christiane Fux. Die Autorin ist in Wilhelmsburg aufgewachsen, sie hat bisher vier Wilhelmsburg-Krimis geschrieben.
Auf der Tour werden einige Schauplätze des Romans in Finkenriek und dem Reiherstiegviertel besucht und die entsprechenden Stellen aus dem Roman vorgelesen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tour lernen die Figuren des Romans kennen und hören neben Insiderwissen zur Entstehung des Buches auch Historisches über Wilhelmsburg!

Der erste Termin ist am 27.5.2018, weitere folgen am 1.7. und 2.9.2018, jeweils von 11 bis 14 Uhr.
Kosten zwischen 18 und 20 Euro, zzgl. HVV-Ticket.
Eine Anmeldung ist unter Tel. 040 76 97 48 14 oder Mail: info@rundgaenge-wilhelmsburg.de unbedingt erforderlich!
Weitere Infos unter: wilhelmsburg-touren.de

 

 

 

 


zum Seitenanfang 


Reitsportklassiker im Herzen Hamburgs
Traditionsturnier Kirchdorf Classics in 38. Auflage

Reitturnier

Nabila El Zubi auf Aaron.
Foto: Frank Putfarcken

PM. Am 16. und 17. Juni heißt es in Wilhelmsburg wieder „Sprung frei“ auf einem der größten Reitsportturniere Hamburgs, den Kirchdorf Classics 2018. Der Reit- und Fahrverein Wilhelmsburg-Kirchdorf e.V. richtet das beliebte Traditionsturnier bereits in 38. Folge aus. Von Einsteigerwettbewerben für die Kleinen bis zu anspruchsvollen Dressur- und Springprüfungen ist für jeden Pferdefreund etwas dabei. „Mit freiem Eintritt, kostenlosen Parkplätzen und einer familiären Atmosphäre wollen wir die Freude am Pferdesport jedem zugänglich machen“, sagt Turnierleiter Yves Harms.

Das Konzept geht auf: „Wir planen dieses Jahr mit 1400-1600 Startplätzen, sodass wir unseren Besuchern ein spannendes Programm bieten können.“
Neu im Programm sind einige Prüfungskombinationen, die bisher aus Zeitgründen selten ausgeschrieben wurden: eine Dressur der Klasse L** und zwei Stilspringen der Klassen A** und M*.

Zeit: 16. und 17. Juni, jeweils 8 bis 19 Uhr
Ort: Reit- und Fahrverein Wilhelmsburg-Kirchdorf e.V., Niedergeorgswerder Deich 170

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

zum Seitenanfang


Alternative Hafenrundfahrten in Hamburg
Themen sind Elbvertiefung, Hafenerweiterung, Gewässerverschmutzung und Umweltpolitik in Hamburg

PM. Wer von Hamburg spricht, denkt an den Hafen und an die großen Schiffe. In der offiziellen Bilanz werden die Wirtschaftskraft des Hamburger Hafens, die Größe, die Schnelligkeit gepriesen. Der Hafen hat daneben aber auch andere Seiten.
Die Alternative Hafenrundfahrt zeigt:
• welche Auswirkungen die Elbvertiefungen haben;
• wie Hafen und Industrie die Landschaft, ganze Dörfer und Stadtteile verschlingen;
• wie die Elbe zum Schifffahrtskanal verbaut wird;
• wie Hafenwirtschaft und Politiker die Sache sehen und neue Arbeitsplätze versprechen, die dann nicht entstehen;
• wo und wie das mit Schadstoffen belastete Baggergut aus dem Hafen entsorgt wird;
• warum es immer noch Fischsterben und Sauerstofflöcher gibt;
• warum das Baden in der Elbe langfristig nicht möglich sein wird
• und warum Container- und Kreuzfahrtschiffe ihre Schiffsmotoren mit Sonderabfall aus den Raffinerien betreiben und welche Folgen das für Mensch und Umwelt hat.

Die Alternative Hafenrundfahrt ist keine reine „Umweltfahrt“, es werden auch die Wechselwirkungen von Ökologie, Wirtschaftsweise, Standort-, und Sozialpolitik am Beispiel Hafen aufgezeigt. An konkreten Orten werden die Schattenseiten des Hafens beleuchtet und erfahrbar gemacht.

Regelmäßige Fahrten (freitags) 2018:
4. Mai, 1. u. 29. Juni, 27. Juli, 24. August, 21. September und 19. Oktober.
17 Uhr Anleger Vorsetzen (am roten Feuerschiff),
Fahrtdauer ca. 1 1/2 Stunden, 13 Euro (ermäßigt 11 Euro) pro Person.
Gruppen- und Sonderfahrten ganzjährig auf Anfrage.
Weitere Infos im Internet unter www.rettet-die-elbe.de.
Kontakt per Mail unter foerderkreis@rettet-die-elbe.de oder per Telefon unter 04 0/39 30 01.



 

 

 

 

 

 

zum Seitenanfang 


Literatur im Süden
3. SuedLese im April auch auf Wilhelmsburg

Lesungen Plakat

Den ganzen April wird an vielen Orten in Hamburgs Süden gelesen.
Foto: Plakat

PM. Zum dritten Mal bereits finden im Hamburger Süden Literaturtage statt. Die Initiative SuedKultur mit über 40 Kulturinstitutionen des Süderelbe-Bereichs nennt sie konsequent „SuedLese“ und nimmt diese über den ganzen Monat April vor.
Auch in Wilhelmsburg gibt es natürlich einige Pogrammpunkte: In der Deichdiele liest etwa am Sonntag, den 8. April ab 18 Uhr Susanne Bienwald aus ihrem Buch „Da geht einer ...“, Eintritt frei.
Im Museum Elbinsel Wilhelmsburg gibt es am Sonnabend, den 21. April eine Führung auf Plattdeutsch mit dem Titel „Wi kiekt uns tosomen dat Museum an“.

All das und noch viel mehr an mehr als 20 verschiedenen Orten der Literatur im Süden der Stadt. Ob in Neugraben, Neuwiedenthal, Moorburg, Heimfeld, Harburg-City oder -Hafen, Rönneburg oder Wilhelmsburg – ob in der klassischen Buchhandlung, an der Universität, in der Kneipe, im Museum, Restaurant, oder Tunnel – es wird gelesen, was das Zeug hält!
Weit über 40 lesende Akteure sind zugange und machen den Hamburger Süden einen ganzen Monat lang zum Literaturfest.
Das komplette Programm finden Sie unter
www.sued-kultur.de

 

 

 


 

 

zum Seitenanfang 


Rundgänge zur Geschichte des Bunkers
Geschichtswerkstatt Wilhelmsburg und Hafen bietet neue Bunkerrundgänge an

Plakat

Die Bunkerrundgänge sind sehr beliebt.
Foto: Plakat

hk. Die Vergangenheit des ehemaligen Energiebunkers als Flakbunker im 2. Weltkrieg wird mehr versteckt als öffentlich gemacht. 20 Würfel sind in einer kleinen Ausstellung im und am Gebäude verteilt. Darauf gibt es kurze Texte und man kann über QR-Codes mit dem Smartphone weitere Infos, kleine Filme und Audiobeiträge erhalten. Im Café vju auf der Plattform gibt es außerdem eine Begleitbroschüre.
Die Ausstellung kann zu den Öffnungszeiten des Bunkercafés vju freitags von 12 bis 18 Uhr und sonnabends und sonntags von 10 bis 18 Uhr besucht werden.
Die Anbindung an das Café ist auch das Handicap der Ausstellung. Die Geschichtswerkstatt hatte gemeinsam mit der IBA ursprünglich ein Dokumentationszentrum im Energiebunker geplant mit wechselnden Ausstellungen und der Möglichkeit, z.B. mit Schulklassen die Geschichte weiter zu erforschen.
Die Kulturbehörde hatte aber die Finanzierung eines solchen Zentrums abgelehnt. Geblieben ist dann die interaktive Ausstellung und die Betreuung liegt in den Händen der Betreiberin vom Café vju. „Die Organisation mit den Leuten vom vju klappt ganz gut,“ sagt Margret Markert von der Geschichtswerkstatt, „aber durch die Beschränkung auf die Wochenenden können wir praktisch kaum Schulklassen durch die Ausstellung führen.

Bunkerrundgänge
Sonntags um 14.30 Uhr an folgenden Terminen:

11. März, 8. April, 13. Mai, 10. Juni, 8. Juli, 12. August, 9. September, 14. Oktober 2018,

Anmeldung erforderlich: markert@honigfabrik.de,
maximal 30 Teilnehmer,Teilnehmerbeitrag 6 Euro,
Treffpunkt: Eingang Energiebunker, Neuhöfer Straße 7.
Die Rundgänge werden von Johannes Huhmannn und Margret Markert durchgeführt.
Weitere Infos: www.geschichtswerkstattwilhelmsburg.de/bunker

Eine gesonderte Öffnung unter der Woche kostet 100 Euro extra und das wird den Schulen dann zu teuer. Außerdem ist die Plattform auch an den Wochenenden wegen geschlossener Gesellschaften im Café häufig nicht zugänglich.“ Dabei ist das Interesse an der Ausstellung nach wie vor groß. „Wir sind fast immer ausgebucht.“

 


 

 

 

 

 

zum Seitenanfang


  Honigfabrik

 

 

 

 

 

 

Bürgerhaus

Museum Elbinsel Wilhelmsburg:

Amtshaus

 

Freizeithaus

Bilderbuchkino

    Startseite
Kontakt
Archiv
Impressum