26. Jahrgang,
Ausgabe 1
Jan. / Feb.
2020
    Startseite Kontakt Archiv Impressum  
 

Titel

Aktuell

Kultur

Veranstaltungen

Neue Chancen

Kinder, Jugend, Bildung, Sport

Süd-Kurier

Verschiedenes

Wann... in Wilhelmsburg ?

Wo... in Wilhelmsburg ?

 

Kinder, Jugend, Bildung, Sport

-
Hoch dotierter Bildungspreis für Lehrer der Nelson-Mandela-Schule
Vorlesen wie die Profis
BiBuKino - Bilderbuchkino
Soziale Berufe
Ehrenamtliche Lesepaten gesucht!
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte
Wenn Roboter zum Lesen verführen …
Grundschüler gehen auf Traumreise
Bücher auf vier Rädern

 

Hoch dotierter Bildungspreis für Lehrer der Nelson-Mandela-Schule
Lukas von Kalben wird für besondere Förderung sprachbegabter Schüler*innen im Fach Englisch ausgezeichnet

Tutorenpreis

"Die beiden Gewinner des Preises für Mentorship 2019, Lukas von Kalben (r.) und Prof. Dr. med. Christoph Schramm (M.), zusammen mit Dr. Regina Back (l.), Geschäftsführender Vorstand der Claussen-Simon-Stiftung.
Foto: Carolin Thiersch

Carsten Frömchen. Am 5. Dezember 2019 ging der mit 10.000 Euro dotierte „Preis für Mentorship“ der Claussen-Simon-Stiftung an Lukas von Kalben, Englischlehrer an der Nelson-Mandela-Schule. Von Kalben ist Initiator und Leiter des Projekts „Förderung von sprachbegabten Schülern im Fach Englisch durch Sprachenzertifikate“, mit dem er bereits 2015 Gewinner des Claussen-SimonWettbewerbs für Schulen wurde.
Nun wurde ihm der Preis für Mentorship verliehen, weil er sich in der Folgezeit in besonderem Maße für seine Schüler engagiert und herausragende Projektarbeit für ein lebendiges Lehren und Lernen auch außerhalb des Regelunterrichts an seiner Schule geleistet hat. Seine Projektarbeit ist breit angelegt.
„Mit Hilfe der Claussen-Simon-Stiftung können wir regelmäßig einen Teil der Schülerinnen und Schüler unserer englischsprachigen Immersivklassen auf Sprachreisen schicken.

Mit dem englischen `Kid’s News Magazine‘ für das Schulfernsehen verbessern die Schülerinnen und Schüler effektiv sämtliche sprachlichen Kompetenzbereiche. Das zeigt, wie erfolgreich diese Immersivklassen sind“, verrät von Kalben. Dass seine Schützlinge auch mit Gymnasiasten mithalten können, macht den Pädagogen sehr stolz - und seine Schülerinnen und Schüler auch.
Mit dem Preisgeld soll nun das besondere Sprachenangebot der Nelson-MandelaSchule auf die Oberstufe ausgeweitet werden. Es werden ein Cambridge Advanced English-Kurs sowie ein bilinguales Unterrichtsangebot für Oberstufenschülerinnen und -schüler eingerichtet. „So erreichen wir, dass noch mehr Schülerinnen und Schüler von unserem erweiterten Unterrichtsangebot profitieren und die in der Mittelstufe aufgebauten Kompetenzen Anschluss bis zum Abitur bekommen“, freut sich von Kalben.

zum Seitenanfang 


Vorlesen wie die Profis
Nelson-Mandela-Schule: Tolle Ergebnisse beim Vorlesewettbewerb der 6. Klassen.
Umfangreiche Herausforderungen waren zu bewältigen

Sieger im Lesen

Profimäßig, mit toller Betonung, lasen die besten Leserinnen und Leser aus jeder 6. Klasse der Nelson-Mandela-Schule der Jury vor.
Foto: Carsten Frömchen

Carsten Frömchen. Am 18. Dezember 2019 wurde das mit Spannung erwartete Ergebnis verkündet: Die Gewinner des diesjährigen Vorlesewettbewerbs in Jahrgang 6. Rund 70 Schülerinnen und Schüler des sechsten Jahrgangs und viele Eltern hatten sich zur feierlichen Siegerehrung in der Aula eingefunden. Aufmerksame Stille trat ein, als Abteilungsleiter Olaf Gent von der zurückliegenden Arbeit und dem Eifer „seiner“ Kinder und dem Engagement der Jury berichtete. Und man merkte sofort, dass er mit dem Ergebnis der Wettbewerbswoche zufrieden ist.
„Bei diesem Wettbewerb haben alle Teilnehmer gewonnen!“ freute sich der Pädagoge, „denn Lesen macht fit, Lesen macht Spaß! Lesen, das ist wie Kino im eigenen Kopf, und ich darf mir den Film sogar aussuchen“, brachte er die Erlebnisse der Schüler auf den Punkt. Dabei hatten die zwölf Finalisten ein umfangreiches Programm zu absolvieren. Zunächst galt es, ein selbst gewähltes Buch kennenzulernen, es der Jury vorzustellen und passende Teile daraus vorzulesen. Die größte Herausforderung war dann der fremde Text, den alle Kandidaten unvorbereitet von der Jury vorgelegt bekamen. Richtig lesen, alle Wörter treffend aussprechen, das ist selbstverständlich, aber auch gut betont die Stimme und die Sprechgeschwindigkeit der Handlung entsprechend anzupassen? Das ist die hohe Kunst!
„Unsere 12 Finalisten waren so gut, dass die Jury sehr genau schauen musste, um die Sieger zu bestimmen“, verriet Gent. Deshalb kam es dieses Jahr zu einem besonderen Ergebnis: Die Jury entschied sich, je einen ersten, zweiten und dritten Platz zu vergeben. Alle übrigen Finalisten, das gab es noch nie, erhielten einen vierten Platz.
Sieger des Vorlesewettbewerbs 2019 ist Ali Kaan aus der 6c mit dem Buch „Schwupps und weg“. Ihm folgen auf Platz 2 Melina aus der 6f mit „Mädchendrachen“ und Ali Emre aus der 6a mit dem Buch „Pünktchen und Anton“ auf Platz 3.
Alle Finalisten erhielten eine Urkunde. Die drei besten erhielten dazu einen Preis. Der Sieger darf darüber hinaus am Vorlesewettbewerb des Bezirks teilnehmen.

 

zum Seitenanfang 


BiBuKino - Bilderbuchkino

Iimmer freitags. Eintritt frei
Gruppen bitte anmelden!
Bücherhalle Kirchdorf: Tel. 7542358
Bücherhalle Wilhelmsburg: Tel. 757268

 

24.01.2020: 10.30 h, Bücherhalle Kirchdorf: Krümel und Fussel im Schneegestöber. Ab 4 J.
Auf ihrer Reise begegnen Krümel und Fussel ein paar Waldtieren, die einen großen Berg von Nüssen und Eicheln gesammelt haben. Aber die Tiere geben nichts von ihren Wintervorräten ab.

24.01.2020: 10 h, Bücherhalle Wilhelmsburg: Welche Farbe hat ein Kuss?
Mia malt gerne: rote Käfer, gelbe Bananen, blauen Himmel. Aber welche Farbe hat ein Kuss? Rot wie Spaghettisoße? Grün wie Krokodile? Weiß wie Schnee? - Ab 4 Jahre

31.01.2020: 10.30 h, Bücherhalle Kirchdorf: „Es klopft bei Wanja in der Nacht“. Ab 4 J.
In einer kalten Winternacht bittet ein frierender Hase um Zuflucht. Wenig später folgen ihm ein Fuchs und dann noch ein Bär. Die Tiere versprechen Wanja, untereinander Frieden zu halten.

31.01.2020: 10 h, Bücherhalle Wilhelmsburg : „Der schaurige Schusch“. Ab 3 J.
Jetzt will doch tatsächlich der Schusch zu ihnen auf den Berg ziehen! Das geht gar nicht, da sind sich Huhn, Hirsch, Gams, Murmeltier und Party-Hase einig, obwohl sie ihn nicht kennen. Schon flattern Einladungen zur Einweihungsparty ins Haus. Hingehen?

 

07.02.2020: 10.30 h, Bücherhalle Kirchdorf: „Honigbrot gesucht“. Ab 3 J.
Der kleine Bär ist verzweifelt. Er hat seine geliebte Brotbüchse verloren. Dabei hatte er sich den ganzen Tag auf das feine Honigbrot gefreut! Der kleine Bär fragt bei den Tieren in seiner Umgebung nach – doch vergeblich. Mitfühlend wollen alle ihr Essen mit ihm teilen

07.02.2020: 10 h, Bücherhalle Wilhelmsburg: „Larry Lemming“. Ab 3 J.
"Wenn alle deine Freunde von der Klippe springen würden, würdest du auch springen?" - Lemminge denken alle gleich und deshalb würde wohl jeder von ihnen springen. Jeder? Nein: Larry Lemming findet es nämlich toll, anders zu sein und anders zu denken.


14.02.2020: 10.30 h, Bücherhalle Kirchdorf: „Ich und mein Papa“. Ab 3 J.
Der kleine Bär und sein Papa unternehmen die tollsten Sachen - sie gehen auf Entdeckungsreise in den Bergen, schwimmen im wilden Fluss und erzählen sich Geschichten, sobald die Sterne am Himmel stehen. Und das allertollste ist: Sie tun alles gemeinsam!

14.02.2020: 10 h, Bücherhalle Wilhelmsburg : „Wenn ich wütend bin“. Ab 3 J.
Äffchen Wim hat einen blöden Start in den Tag. Die heruntergefallene Banane lässt ihn beinahe vor Wut platzen. Was kann er nur gegen dieses mächtige Gefühl tun? Die Tiere des Dschungels geben ihm Tipps.

 

21.02.2020: 10.30 h, Bücherhalle Kirchdorf: „Das größte Glück der Welt“. Ab 3 J.
Wie schade! Schon wieder hat Papa Wolf kein Glück im Preisausschreiben gehabt. Die kleine Yaya will ihren Papa trösten und macht sich auf die Suche nach dem Glück. Ob die anderen Tiere im Wald ihr helfen können?

 

...zum Seitenanfang 

 


Soziale Berufe
Ausbildungs- und Studienbörse im Diakonischen Werk

Berufsangebot

PM. Am 4. Februar 2020 findet von 16.00- 18.00 Uhr im Diakonischen Werk in der Königsstraße 54 in Altona die
9. Ausbildungs- und Studienbörse „Soziale Berufe“ statt. Es werden sich evangelische Berufs- und Fachschulen, die Ev. Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie vom Rauhen Haus sowie diakonische Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser vorstellen und die Ausbildungs-/ Studienmöglichkeiten im Rahmen der Diakonie präsentieren.
Gleichzeitig möchten wir an dieser Stelle auf unser neues Karriereportal hinweisen: karriere.diakonie-hamburg.de. Hier finden Sie viele Informationen rund um das Thema Ausbildung, Studium und Arbeit bei der Diakonie Hamburg (z.B. Infos zu den Ausbildungsberufen und -stätten, Studiengängen und Praktikumsmöglichkeiten).
Außerdem finden Interessierte in der Jobbörse zahlreiche Stellenangebote und Ausbildungsplätze diakonischer Träger in den unterschiedlichen Arbeitsfeldern. Schauen Sie sich doch in dem neuen Portal einmal um!

 

 

 

 

 

 

 

...zum Seitenanfang 


Bücherhalle Wilhelmsburg:
Ehrenamtliche Lesepaten gesucht!

Sabine v. Eitzen/Bücherhalle. Viele Kinder in unserem Viertel brauchen zusätzliche Unterstützung, damit sie bessere Chancen in der Schule und im Leben haben.
Seit über zehn Jahren gibt es das „Lesetraining Wilhelmsburg“, das Grundschulkinder darin unterstützt, gerne und gut zu lesen.
Nun suchen wir neue Lesepaten, die Lust haben, regelmäßig mit einem Kind eine Stunde in der Woche zu lesen. Das Lesetraining findet in der Bücherhalle Wilhelmsburg statt.
Die ehrenamtlichen Lesetrainer hören zu, erklären unbekannte Wörter, geben Tipps und machen Mut. Sie sprechen mit den Kindern über das Gelesene und helfen ihnen, die Texte inhaltlich zu erfassen.
Gebraucht werden geduldige Zuhörer, die die Kinder ermutigen und ihnen gute Lesevorbilder sind.

Weitere Informationen:
Bücherhalle Wilhelmsburg, Vogelhüttendeich 45, Telefonnummer 040 - 75 72 68


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

...zum Seitenanfang

 


Ein Bild sagt mehr als tausend Worte
Wasser verbindet unsere Welten, Daressalam - Hamburg.
Fotoprojekt mit Sechstklässlern der Stadtteilschule Wilhelmsburg

Fotoobjekt

Cheyenne und Marwa verstehen sich gut bei der Teamarbeit:
Das Legoschiff fordert sie heraus.
Foto: ein

PM. Was verbindet Hamburg und Daressalam? Das Wetter wird es wohl nicht sein. Vielmehr ist es das Wasser, das Leben und Arbeiten im Hafen und Umgebung sowie der Austausch von Waren auf Schiff en. Darauf sind auch die Schüler*innen dieses vernetzenden Projektes schnell gekommen.
In der intensiven Projektzeit mit Genety e.V. erweiterten die Kinder ihre Kompetenzen im sozialen und gestalterischen Bereich. Begeisterungsfreude, Kreativität und Teamarbeit waren gefragt. Sie bauten gemeinsam komplexe Legoschiff e, lernten Seefahrtsknoten und besuchten die 51. Hamburger Fototage in Eimsbüttel. Für die Präsentation ließen sich die Schüler*innen spannende Geschichten einfallen: Ein Schiff reiste über den Atlantik, um in Afrika Gold zu stehlen, geriet aber unter Beschuss und konnte die Fahrt nicht fortsetzen. Des Weiteren schrieben die Kinder Briefe mit interessanten Fragen an Kinder in Daressalam.
Ende Oktober kamen die Schüler*innen und Petra Wollny mit ihren Kompetenzberatern Fiete, Wenqian und Anna zu einem Auftakt zusammen. Auf dem Programm stand die Vorstellung der Kompetenzpartner, der Bildungsorganisation und des Themas der Projektwoche. Die Schüler*innen konnten ihre Kompetenzen erweitern, ihre eigenen Stärken kennenlernen und diese untermauern. Die Projektzeit soll die Gruppe stärken und jeden mit einem dicken Kompetenzzeugnis versehen, welches für spätere Praktikumsbewerbungen zusätzliche Türen öffnen kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 



 

...zum Seitenanfang


Wenn Roboter zum Lesen verführen …
Kinderbuchautor Michael Petrowitz liest an der Stadtteilschule Wilhelmsburg. Die Grundschule bietet zahlreiche interessante Angebote rund ums Lesen

Roboter

Luis Freytag, 8, Kinderbuchautor Michael Petrowitz und Rihanna Yildiz, 9.
Luis und Rihanna waren begeistert von der Roboter-Lesung
des Preuschhof-Preisträgers 2017.

Foto: ein

Iris Hahn-Möller/STS. Wer träumte als Kind nicht auch davon, einen Roboter zu haben, der lästige Hausarbeiten übernimmt, einen verhassten Mathelehrer in die Schranken weist oder auf dem schulischen Sportfest alles durcheinanderwirbelt?
Im Rahmen der 16. Wilhelmsburger Lesewoche Anfang November fand an der Stadtteilschule Wilhelmsburg eine Lesung mit dem bekannten Kinderbuchautoren Michael Petrowitz statt. In der bis auf den letzten Platz gefüllten Aula in der Rotenhäuser Straße las der Gewinner des Preuschhofpreises 2017 aus seinem Buch „Mein Onkel, der Roboter“ vor. Mit wechselnder Vorlesestimme und vollem Körpereinsatz fesselte Petrowitz über 100 Kinder aus den Jahrgängen 3 bis 5 und sorgte zugleich an den richtigen Stellen für Entspannungspausen: Schritt für Schritt brachte Bewegungsfreund Petrowitz den Schülerinnen und Schülern einen Robot-Dance bei. Dass Petrowitz mit seinem lustigen Buch den Nerv der Kinder getroff en hatte, bestätigte der achtjährige Luis Freytag: „Das war meine erste Lesung, und mir haben besonders gut die beiden letzten Kapitel und das Roboterlied am Ende gefallen.“


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

...zum Seitenanfang


Grundschüler gehen auf Traumreise
Tanztheater in der Grundschule der STS Wilhelmsburg

Traumreise

Alen Celikovic bewertet das Tanztheater so: „Alles war gut“.
Foto: ein

Iris Hahn-Möller/STS. Kultur ist nicht nur etwas für die Großen: Die Grundschüler der STS Wilhelmsburg kamen Mitte November in den Genuss, an einem Tanztheater teilnehmen zu können. Das Tanztheaterstück Lusco Fusco von Regina Rossi nahm die acht- und neunjährigen Kinder für eine Stunde mit in die Welt der Träume. Es ging um Traumphantasien, an die sich jeder Erwachsene noch zurückerinnern kann. „Fliegen zu können“ oder „unsichtbar zu sein“, davon träumen wohl viele als Kinder.
„Ich möchte gern der beste Fußballspieler der Welt sein“, davon träumt der achtjährige Alen Celikovic, „weil ich dann wichtig bin, viele Pässe zugespielt bekomme und Tore schießen kann.“ Alen hat das Tanztheater gefallen, denn die Träume wurden gut dargestellt.

 

 


Bücher auf vier Rädern
Vorlesen macht Kinder schlau, kreativ und sportlich

Bücher auf Rädern

Klasse 1a der Stadtteilschule Wilhelmsburg
freut sich auf den Lesestoff im Koffer
.
Foto: ein

Iris Hahn-Möller/STS. Die neue, repräsentative Studie der Wochenzeitung „Die Zeit“ kommt zu klaren Ergebnissen: Wenn Kindern vorgelesen wird, regt das ihre Fantasie an und verbessert ihr Leseverständnis. Aber noch mehr: "Vorlese-Kinder" sind weitaus aktiver als ihre Altersgenossen, denen niemand vorliest.
Damit das Vorlesen nicht nur in der Schule sondern auch im Elternhaus stattfindet, nimmt die Grundschule der STS Wilhelmsburg seit diesem Schuljahr an der Vorleseaktion „Hamburger Bücherkoffer“ teil. Jeder ersten Klasse stehen für ein Jahr zwei hellblaue Rollkoffer zur Verfügung. In dem Koffer befinden sich 12 gute Kinderbücher in unterschiedlichen Sprachen. Immer freitags ziehen je zwei Kinder mit dem Koffer nach Hause. Eine Woche verbleibt der Koffer in der Familie, damit genug Zeit bleibt, die Bücher vorzulesen. Dann rollt der Koffer wieder in die Klasse, und das Kind berichtet über sein Lieblingsbuch.
Damit die Eltern Ideen bekommen, wie man interessant vorliest, war sogar eine Schauspielerin in die Schule gekommen und hatte den Eltern in einem Workshop praktische Tipps gegeben.

Ein Vater teilte nach dem Vorleseworkshop mit, er habe wichtige Tipps zum Vorlesen bekommen, die er bisher noch nicht kannte und nun zu Hause gerne umsetzen wolle.
Nurcan Aras, Klassenlehrerin der 1a und Koordinatorin des Hamburger Bücherkoffers hat von Eltern und Kindern positive Rückmeldung erhalten: „Die Kinder erzählen, ihnen sei zu Hause viel vorgelesen worden, und die Bücher hätten ihnen und ihren Eltern sehr gefallen. Einige Kinder freuen sich darauf, den Koffer erneut ausleihen zu dürfen.“
Thomas Halbrock, Schulleiter der Grundschule am Perlstieg, resümiert: „Der Hamburger Bücherkoffer ist ein weiterer wichtiger Baustein zur Stärkung der Lesekompetenzen unserer Schülerinnen und Schüler. Der Baustein „Vorlesen in der Familie“ schließt nun eine Lücke in unserem Lesekonzept.“
Der Hamburger Bücherkoffer ist eine Initiative des Vereins coach@school und ist ein Teilprojekt von family literacy.

 

 

 


 

Inselarche

    Startseite
Kontakt
Archiv
Impressum