24. Jahrgang,
Ausgabe 11
Nov. / Dez.
2018
    Startseite Kontakt Archiv Impressum  
 

Titel

Aktuell

Kultur

Veranstaltungen

Neue Chancen

Kinder, Jugend, Bildung, Sport

Süd-Kurier

Verschiedenes

Wann... in Wilhelmsburg ?

Wo... in Wilhelmsburg ?

 

Neue Chancen

... und etwas Sinnvolles tun!
So geht‘s!
Hilfe bei der Wohnungssuche
Regelmäßige Angebote des Vereins Die Insel Hilft
Ein bisschen Glück gehört dazu
Termine - Info
Deutsch lesen, sprechen, schreiben

 

... und etwas Sinnvolles tun!
Bei der FIT gGmbH geht es um mehr als Beratung und Qualifizierung

Fahrradwerkstatt

Wie neu! In der Fahrradwerkstatt der FIT gGmbH werden gebrauchte Fahrräder sorgfältig repariert und dann wieder verkauft. In der Fahrradwerkstatt - wie in allen Arbeitsbereichen bei FIT - arbeiten junge Arbeitslose mit und ohne Migrationshintergrund zusammen.
Foto: MG

MG. „Dieses Programm ist wohl einmalig in Deutschland“, erklärt Peter Bakker, der Geschäftsführer von Sprungbrett e.V. „Mit der Kombination von Langzeitarbeitslosen mit Geflüchteten versuchen wir, Ressentiments abzubauen. Das klappt prima. Die jungen Leute vertragen sich gut untereinander, es entstehen Integration und sogar Freundschaften. Sie helfen sich auch gegenseitig.“
Sprungbrett e.V. wurde 1989 als Beschäftigungsträger für den Bezirk Bergedorf gegründet. Als 2016 das sogenannte STAFFELProgramm zur Förderung junger Arbeitsloser vom Bundesarbeitsministerium aufgelegt wurde, baute Sprungbrett e.V. auf dieser Grundlage „FIT - Förderung der Integration und inklusiven Teilhabe“ auf. Mit 400 Beschäftigten und vielen Anleiter*innen und Coachs ist FIT inzwischen zweimal so groß wie Sprungbrett selbst. Aus dem STAFFEL-Programm bezahlt der Bund 75 Prozent der Lohnkosten. Hamburg sorgt für die Infrastruktur. FIT muss so noch 25 Prozent der Kosten selbst erwirtschaften.
Die Beschäftigten zwischen 25 und 35 Jahren bekommen für ein Jahr einen regulären Arbeitsvertrag für eine 20-Stunden-Woche und erhalten den Mindestlohn, der ggf. aufgestockt wird. So bleibt Zeit für Sprachkurse und zusätzliche Qualifizierung, die das Jobcenter bezahlt.
Während des Jahres werden die Beschäftigten umfassend betreut. Im Vordergrund steht die Berufsorientierung. Sie können sich in sechs Arbeitsfeldern für den regulären Arbeitsmarkt qualifizieren. Einer der Vorteile ist, dass sie sich nach dem Jahr aus einer Beschäftigung heraus bewerben. Sie bekommen ein aussagefähiges Zeugnis. Eine Weiterqualifizierung kann nach Empfehlung von FIT durch das Jobcenter, mit dem FIT eng zusammen arbeitet, erfolgen.
Coachs kümmern sich um Probleme wie Wohnungsverlust oder Verschuldung und vermitteln therapeutische Hilfen. Sie führen Gespräche mit Geflüchteten, z.B. über die Anerkennung von Abschlüssen und vermitteln Sprachkurse.

Möglichkeiten der Beschäftigung bietet FIT im Bereich des Gartenbaus in der Pflege von Grünanlagen oder Sportplätzen. Wer gern handwerklich tätig ist, lernt im Bereich Innenausbau, unter anderem Wände stellen, Trockenbau und Malerarbeiten.
Eine große Fahrradwerkstatt bietet mehr als nur eine Grundausbildung im Bereich der Mechanik. Die dort reparierten Fahrräder werden gegen eine Spende von mindestens 60 Euro abgegeben. Von dem Erlös werden z.B. benötigte Ersatzteile gekauft.
In der Textilwerkstatt arbeiten Frauen und auch einige Männer. Sie recyclen ausgesonderte Kleidungsstücke zu tollen Patchwork-Taschen oder häkeln und stricken aus Stoffstreifen Teppiche, Mützen, Hüte und vieles mehr.

FIT-Beschäftigte unterstützen als Guides an zehn Standorten Flüchtlinge dabei, sich in Hamburg zurecht zu finden. Wichtig ist auch die Begleitung in Krankenhäuser, wo es nicht immer genügend Übersetzer gibt. Und für diejenigen, die gern in der Gastronomie arbeiten möchten, unterhält FIT das Gartencafé MAX in der Max-Brauer-Allee. 30 FIT-Beschäftigte arbeiten beim Kleiderlager Hanseatic Help im Bereich Transport und Logistik.
Die FIT gGmbH hat die Zusage einer weiteren Förderung für das Jahr 2019. Die Gesellschaft schätzt das Umfeld auf den Elbinseln und die kurzen Wege zu den Auftraggebern.

 

 

 

 

 

 

 




 

zum Seitenanfang 


So geht‘s!
Bewerben bei der FIT gGmbH


Sie haben unseren Artikel über den Beschäftigungsträger FIT gelesen und können sich vorstellen, dort zu arbeiten? Unter folgenden Voraussetzungen können Sie sich bei FIT bewerben:
Bewerben kann sich, wer zwischen 25 und 35 Jahre alt und ALG-II-leistungsberechtigt ist und an den allgemeinen Arbeits- und Ausbildungsmarkt herangeführt werden soll.
Das Jobcenter muss einen Vermittlungsvorschlag machen, d.h., wer sich bei FIT bewerben möchte, braucht zunächst ein persönliches Jobangebot dafür vom Jobcenter. Damit kann man dann zu FIT Kontakt aufnehmen und sich bewerben. Der Vermittlungsvorschlag des Jobcenters ist die einzige formale Voraussetzung für die Einstellung. Eine abgeschlossene Berufsausbildung wird nicht benötigt - nur die Motivation, mitzuarbeiten und etwas am eigenen Leben zu verändern.

Kontakt:
FIT gGmbH - Gesellschaft zur Förderung der Integration und inklusiven Teilhabe
Stenzelring 11, 21107 Hamburg
Tel: 040/69 63 59 630, E-Mail: info@fi tgmbh-hamburg.de
Internet
: www.fitgmbh-hamburg.de

 

zum Seitenanfang 


Hilfe bei der Wohnungssuche

Die BI Elbinseln bietet jeden Montag zwischen 10 und 12 Uhr Unterstützung bei der Wohnungssuche in ihrem offenen Gruppenangebot an (2. Etage in der Rudolfstraße 5, 21107 Hamburg). Sie unterstützt unter anderem bei der Erstellung einer Wohnungsbewerbungsmappe, Fragen zur Dringlichkeitsbestätigung, hilft beim Kennenlernen von Internetportalen für die Wohnungssuche, vermittelt Informationen zu Baugenossenschaften und Wohnungsgesellschaften und bietet eine Beratung rund um den Umzug (Mietübernahmegarantie beim Jobcenter, etc.) an. Es stehen auch PCs zur Verfügung für eine aktive Wohnungssuche mit Unterstützung in einer kleinen Gruppe! Das Angebot richtet sich an Menschen aus Wilhelmsburg und der Veddel.

Kontakt: Tel. 040-7560123-0, E-Mail wilhelmsburg@bi-hh-sued.de

zum Seitenanfang 


DIH-Timetable
Regelmäßige Angebote des Vereins Die Insel Hilft:

Die meisten Veranstaltungen finden im Inselhaus, Erlerring 1, in Kirchdorf-Süd statt, aber nicht alle.
Bitte dort nachfragen!
Sprechzeiten von Diana Ennet: Montag 10 bis 18 Uhr,
Dienstag 12.30 bis 15.30 Uhr,
Mittwoch 12 bis 15.30 und
Donnerstag 10 bis 15 Uhr
Tel.: 040 – 35628667
Email: buero@inselhilfe.org

Aktuelle Termine auf der Website:
www.fluechtlingshilfe.org/kalender/

Deutschlernhilfe: Unterstützung zum Deutsch lernen von der Alphabetisierung, Erweiterung des Wortschatzes, Fragen zur Grammatik. Extra-Angebot: Vorbereitung auf A1/A2- und B1/B2-Prüfungen für Geflüchtete.
Klönschnack: Einfach in gemütlicher Runde Deutsch sprechen.
Nähcafé: Nähmaschinen und etwas Material sind vorhanden.
Tandem: Beim kulturellen Austausch lernen beide Seiten dazu.
Kochen: Gemeinsam Speisen aus anderen Kulturen zubereiten und essen
Weltcafé: Ein fester Termin am Donnerstagvormittag
Werkstatt ohne Grenzen: Einführung in die Metall- und Holzverarbeitung.
Wohnungssuche in Hamburg: Unterstützung bei der selbstständigen Suche


zum Seitenanfang

 


Ein bisschen Glück gehört dazu

Diana

Diana Omeri mit einer selbstgehäkelten Mütze und einer
Patchworktasche aus recleten Kleidungsstücken.

Foto: MG

MG. Die schwere Deutschprüfung C1 wird Diana Omeri (28) bestimmt schaffen, so gut wie sie schon Deutsch spricht. Sie kam 2015 nach Hamburg und hat erst einmal Deutsch gelernt. Jetzt hat sie bis Januar 2019 einen Arbeitsvertrag bei FIT (s. obenstehenden Artikel). Momentan wartet sie auf die Anerkennung ihres Masterabschlusses in Sozialpädagogik in ihrer Heimat Albanien. Mit ein bisschen Glück fördert dann die Agentur für Arbeit im nächsten Jahr ihre Weiterbildung.
Ihr Ziel ist, später mit Kindern oder in der Familienhilfe zu arbeiten. Als Vollzeitkraft kann sie dann ihren und den Lebensunterhalt für ihren Sohn Jedi selbst verdienen und hat Aussicht auf einen unbefristeten Aufenthaltsstatus. Ihr Sohn Jedi hat einen deutschen Pass wie sein Vater. Den Vater lernte Diana bei einem Besuch ihres Bruders in Hamburg kennen und verliebte sich Hals über Kopf in ihn. Sie zog zu ihm nach Hamburg, aber die Beziehung hielt nicht lange.
Als allein erziehende Mutter ist es nicht einfach für sie, Arbeit, Deutschkurse und Lernen unter einen Hut zu bringen. Diana lebt gern in Hamburg, wo auch zwei ihrer Brüder wohnen. Sie fühlt sich bei FIT geborgen. Die Beschäftigten haben ein freundschaftliches Verhältnis. Die Werkstattsprache ist Deutsch, das übt zusätzlich. Sie hat dort ihre Fähigkeiten im Nähen, Stricken und Häkeln vervollkommnet und freut sich an den schönen Dingen, die in der Textilwerkstatt entstehen und auch erworben werden können.

Direktverkauf von montags bis donnerstags von 10 bis 14 Uhr im Stenzelring 11.


 

 

zum Seitenanfang


Termine

Workshops von Rap for Refugees e.V.

Rap (Coach: Jan Holler)
Jeden Mittwoch: Anfänger 17 - 18.30 Uhr; Fortgeschrittene 19 - 20.30 Uhr

Beatbox (Coach: Lia Sahin)
Jeden Mittwoch: Fortgeschrittene 17 - 18.30 Uhr; Anfänger 19 - 20.30 Uhr

Gesang (Coach: Jamie Watson)
Jeden Mittwoch: Gemischte Gruppe 17 - 17.45 Uhr (Alter: 6-12 Jahre); Mädchen-Gruppe 17.45 - 18.30 Uhr

Hip-Hop-Tanz
(Coach: Nicki Hodolik)
Jeden Donnerstag: 17 - 18.30 Uhr

Mediadock, Prassekstr. 1 (Zugang gegenüber Neuenfelder Str. 106),

Info: info@rapforrefuges.org
Jan Holler (künstl. Leitung), Tel. 0176-72253807; Lia Sahin (künstl. Leitung), Tel. 0176-83066230


1. November 2018, 18.15 - 20.15 h: Netzwerktreff en der Flüchtlingshilfe auf den Elbinseln


Das Netzwerktreffen steht prinzipiell jedem*r offen, der*die in der Flüchtlingsarbeit aktiv ist oder sich für Geflüchtete engagiert. Alle zwei Monate organisiert die Koordinationsstelle das Netzwerktreffen, auf dem sich Ehrenamtliche, Hauptamtliche und Betreiber austauschen und vernetzten können.
Wenn Sie am Netzwerktreffen teilnehmen wollen, dann melden Sie sich bitte bis zum 25. Oktober 2018 per E-Mail an: koordinationsstelle@inselhilfe.org
Sprach- und Bewegungszentrum (SBZ), Rotenhäuser Damm 40

 

Info

Aktuelle Informationen für Geflüchtete aus Afghanistan

Pro Asyl hat aufgrund der politischen Entwicklungen der letzten Wochen und Monate wichtige Informationen für geflüchtete Afghan*innen in Deutschland zusammengefasst. Einen Überblick zu Fragen der Bleibeperspektive, Härtefallreglungen und anderen Themen finden Sie hier:
www.proasyl.de/hintergrund/hinweise-fuer-afghanischefluechtlinge-und-ihre-beraterinnen/

 


Schuldnerberatung vor Ort

Die Beratungsstelle Casemir bietet jeden 3. Mittwoch im Monat von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr kostenlose Hilfe bei Schulden, Verträgen, Bescheiden usw. an (nächste Termine: 17.10., 21.11., 19.12.2018).
Casemir HSI – Hamburger Schuldner- und Insolvenzberatung Rotenhäuser Damm 58


 

zum Seitenanfang 


Deutsch lesen, sprechen, schreiben
Eine Auswahl unterschiedlicher Angebote auf Wilhelmsburg

In den Bücherhallen
Bücherhalle Kirchdorf: Wilhelm-Strauß-Weg 2, 21109 Hamburg
Bücherhalle Wilhelmsburg: Vogelhüttendeich 45
, 21107 Hamburg

 

 Gesprächsgruppe Dialog in Deutsch
Bücherhalle Kirchdorf: Mittwoch, 16 - 17 h
Bücherhalle Wilhelmsburg: Donnerstag, 11 - 12 h

Dialog in Deutsch, das bedeutet: Deutsch sprechen und dabei nette Menschen kennenlernen, kostenlos, jede Woche, ohne Anmeldung. Jede/r kann einfach dazu kommen, zu jeder Zeit.
Die Gruppe wird von Ehrenamtlichen geleitet. Kommen Sie vorbei, machen Sie mit: Sie sind herzlich willkommen!

 Lesetraining für Kinder in der Bücherhalle Wilhelmsburg
Dienstag am Nachmittag
Mittwoch am Nachmittag
Donnerstag am Nachmittag
Freitag am Nachmittag
Sonnabend am Vormittag
Anmeldung und alle Informationen direkt vor Ort in der Bücherhalle Wilhelmsburg.

Beim Lesetraining Wilhelmsburg treffen sich leseschwache Grundschulkinder einmal wöchentlich mit einem Lesetrainer zum Einzelunterricht in der Bücherhalle und üben gemeinsam das Lesen. Die ehrenamtlichen Lesetrainer hören zu, erklären unbekannte Wörter, geben Tipps und machen Mut. Sie sprechen mit den Kindern über das Gelesene und helfen ihnen, Texte inhaltlich zu erfassen. 2006 startete Angela Wolf, engagierte Wilhelmsburgerin und von Beruf Logopädin, das Projekt Lesetraining. Auslöser war die Erkenntnis, dass viele Kinder im Stadtteil trotz Schulunterricht nicht richtig lesen können oder den Sinn von Texten nicht verstehen. Inzwischen engagieren sich mehr als 20 Ehrenamtliche für das Projekt und üben mit den Kindern Lesen. Die meisten kommen aus dem Stadtteil, aus der direkten Nachbarschaft. Es sind Studenten, Künstler, Berufstätige, Mütter, Senioren und Migranten. Etwa drei bis sechs Monate lang, bei individuellem Förderbedarf auch länger, werden die Kinder einmal wöchentlich einzeln trainiert (Mentoring-Projekt). Jeweils 45 Minuten üben Kind und LesetrainerIn miteinander.
Darüber hinaus gibt es zwei ABC-Gruppen für Leseanfänger mit maximal vier Kindern: Hier werden Kinder alphabetisiert, die einzelne Wörter noch nicht lesen können.


 Deutschkurse und BAMFIntegrationskurse
KOM gGmbH
Am Veringhof 11 - 13
21107 Hamburg
Beratung: Mittwoch und Donnerstag, 9 - 13 h
Ansprechpartnerin: Cathryn Ghaussy, Tel.: 040/793 04 651, E-Mail: cathryn.ghaussy@kom-bildung.de
Bitte erfragen Sie die aktuellen Kurszeiten bei uns!

Die Integrationskurse der KOM gGmbH beinhalten einen Sprachkurs, in dem die TeilnehmerInnen Deutsch für alle wesentlichen Bereiche des täglichen Lebens und der Arbeitswelt lernen: Einkaufen, öffentliche Verkehrsmittel, Kontakt mit Behörden, Wohnungssuche, Freizeitgestaltung, Bewerbung auf eine Arbeitsstelle und einige Themen mehr.
Ein weiterer Teil ist der Orientierungskurs. Hier erfahren die TeilnehmerInnen das Wichtigste über den deutschen Alltag, über deutsche Geschichte und Traditionen, Gesetze, Politik und Kultur. Das Lernziel ist, sich mit den allgemeinen Rechten und Pflichten in Deutschland gut zurechtzufinden. Zusätzlich gibt es Spezialkurse, so zum Beispiel Alphabetisierungskurse für Migrantinnen und Migranten.

 

 Deutschlernhilfe von Die Insel Hilft
Inselhaus , Erlerring 1, 21109 Hamburg
Termine und Zeiten finden Sie auf der Website: www.fluechtlingshilfe.org/kalender/

Sie sind im Deutschkurs? In der Ausbildung? Sie haben Fragen zu Ihren Hausaufgaben oder möchten Deutsch üben?
Wir helfen beim Deutschlernen: Alphabetisierung, Erweiterung des Wortschatzes, Fragen zur Grammatik.
Extra-Angebot: Vorbereitung auf A1/A2- und B1/ B2-Prüfungen für Geflüchtete. Kommen Sie einfach vorbei oder schreiben uns unter deutschlernhilfe@inselhilfe.org


 Bei
unserem Klönschnack können Sie in gemütlicher Runde Deutsch sprechen. Kommen Sie einfach vorbei.

 

 

 

 




 

 

 

 

 

 

zum Seitenanfang

    Startseite
Kontakt
Archiv
Impressum